Polizeidirektion Hannover

POL-H: Erfolgreicher Polizeieinsatz am Vatertag Region Hannover

    Hannover (ots) - Mit frühzeitigem und konsequentem Einschreiten
haben zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei für einen insgesamt
ruhigen Verlauf des Vatertages gesorgt. Insbesondere der
Polizeinspektion Garbsen ist es mit einem Schwerpunkteinsatz im Raum
Deister/Steinhuder Meer fast immer gelungen, problematische
Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen - und das nach den
Ereignissen vergangener Jahre, als zum Teil volltrunkene Jugendliche
und junge Erwachsene mit Randale und Massenschlägereien den ansonsten
friedlichen Ausflugsverkehr massiv gestört hatten.
2008 hatte die Polizei vorab an Schulen mit Flyern vor den Folgen des
Alkoholmissbrauchs gewarnt und auch den Großeinsatz vorab über die
Medien angekündigt. Am Einsatztag selbst wurden die Beamten der
Inspektion Garbsen von Bereitschaftspolizei, von berittener Polizei,
von Diensthundeführern sowie von den zuständigen Forstämtern, dem
Jugendamt der Region und Jugendhelfern der Kommunen im Deistergebiet
und am Steinhuder Meer unterstützt. Ziel des Einsatzes war es, das so
genannte "Komasaufen" sowie Massenschlägereien, Ausschreitungen und
Randale zu verhindern. "Das ist uns gelungen. Unser Konzept ,Agieren
vor Reagieren' ist aufgegangen", erklärte der Einsatzleiter, der
Erste Polizeihauptkommissar Siegfried Kaminsky, am Abend. An den
Brennpunkten der vergangenen Jahre, der so genannten Kreuzbuche sowie
dem Ausflugslokal Annaturm im Deister, gab es diesmal keinerlei
Zwischenfälle. Insgesamt musste die Polizei im Einsatzraum der PI
Garbsen fünf Personen vorläufig in  Gewahrsam nehmen, darunter zwei
wegen Missachtung eines ausgesprochenen Platzverweises. Einmal wurde
eine Widerstandshandlung gegen Vollstreckungsbeamte, einmal ein
Verstoß gegen des Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Der
gravierendste Vorfall des Tages ereignete sich am Spätnachmittag im
Deister, 300 Meter vom Annaturm entfernt. Dort wollte ein 20-Jähriger
einen jungen Mann mit einer abgebrochenen Flasche angreifen. Ein
Polizeibeamter ging dazwischen und wurde leicht an der Hand verletzt.
Zwei weitere Beamte wurden leicht verletzt, als sie einen 20-Jährigen
- er hatte 1,8 Promille im Blut - an der Badeinsel in Steinhude
festnahmen. Die Beamten mussten gegen 24 Männer und Frauen
Platzverweise aussprechen, allein zehn davon am Abend, als die
Open-Air-Party auf der Badeinsel durch die Polizei beendet wurde.
Auch bei der Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs im öffentlichen Raum
zeigte die Präventionsarbeit und das konsequente Eingreifen der
Polizei Wirkung. Lediglich in fünf Fällen wurden Jugendliche wegen
Trunkenheit aus dem Verkehr gezogen. An der Teufelsbrücke im Deister
trafen die Einsatzkräfte ein 15-jähriges Mädchen, das laut
Alcomattest 1,1 Promille Alkohol im Blut hatte. Sie wurde von ihren
Eltern abgeholt. Eine 14-Jährige, die am Bahnhof Barsinghausen mit
0,9 Promille angetroffen wurde, kam vorläufig in die Obhut des
Jugendamtes. An der Badeinsel Steinhude wurden zwei 15-jährige
Mädchen gemeinsam angetroffen, die eine hatte 1,57 Promille, ihre
Begleiterin sogar 2,15 Promille. Die Polizei transportierte die
Kinder kostenpflichtig zur Großmutter eines der Mädchen. Ein
17-Jähriger wurde in Steinhude von seiner Mutter abgeholt - sein Wert
hatte bei 1,98 Promille gelegen. Ein 20-Jähriger hatte schon um 14
Uhr 2,49 Promille Alkohol im Blut.
Das Fazit der Polizei:
- In diesem Jahr gab es so gut wie keine Ausschreitungen und
Schlägereien, es wurden auch deutlich weniger junge Menschen
alkoholisiert angetroffen, beides offensichtlich wegen der
erfolgreichen Polizeiarbeit.
- In diesem Jahre waren deutlich weniger Menschen im Raum
Deister/Steinhuder Meer unterwegs,                                                        
offensichtlich wegen der vorangegangenen
Tanz-in-den-Mai-Feierlichkeiten. Schon in der Nacht zum 1. Mai hatte
sich die Polizei abermals auf die Bekämpfung des
Alkoholmisbrauchs im öffentlichen Raum konzentriert. So
transportierte die Inspektion Mitte zwischen 21 Uhr am 30. April und
sechs Uhr am folgenden Morgen zwölf angetrunkene Jugendliche
kostenpflichtig nach Hause.


ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Pressesprecher
Stefan Wittke
Telefon: +49 (0)511 109 1004
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/



Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: