Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1597) Falsch verstandene "Freundschaft" führte zur Anzeige

Nürnberg (ots) - Wegen Strafvereitelung muss sich ein 23-jähriger Nürnberger verantworten, weil er einen "Freund" vor einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung bewahren wollte. Dabei war der 23-Jährige selbst das Opfer der Straftat. Bereits im Februar 2006 kam es in der Wohnung des jungen Mannes im Rahmen einer Feier zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einem ein Jahr jüngeren Bekannten. Im weiteren Verlauf schlug er dem Opfer eine Flasche auf den Kopf. Dabei erlitt es eine tiefe Schnittwunde am Hals, die ambulant versorgt werden musste. Den verständigten Polizeibeamten gegenüber weigerte sich der Geschädigte, den Namen des Täters preiszugeben. Deshalb waren langwierige und umfangreiche Ermittlungen erforderlich, die letztendlich zum Erfolg führten. Der Tatverdächtige wurde ermittelt und gab den Vorfall zu. Weshalb er seinen Bekannten geschlagen hatte, konnte er nicht mehr sagen, da alle Beteiligten zur Tatzeit stark betrunken waren. Gegen den 22-jährigen Nürnberger wurde ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Bert Rauenbusch ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Einsatzzentrale Tel: 0911/75905-240 Fax: 0911/75905-230 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: