Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040408 – 398 Niederursel
Heddernheim: Supermarkträuber festgenommen

    Frankfurt (ots) - Im Zusammenhang mit einer Serie von Raubüberfällen auf Supermärkte in nördlichen und nordwestlichen Stadtteilen gelang es dem Fachkommissariat K 12 drei dringend Tatverdächtige festzunehmen. Die Festgenommenen stehen im Verdacht, nachfolgende Raubüberfälle begangen zu haben:

Ø Raub in Plus-Markt am 20.12.2003 in der Thomas-Mann-Straße Ø Raub in Lidl-Markt am 23.01.2004 in der Heddernheimer Landstraße Ø Raub in Plus-Markt am 27.02.2004 in der Habelstraße Ø Raub in Aldi-Markt am 11.03.2004 in der Olof-Palme-Straße

    Einzelheiten zum Tatablauf sind den als Anlage beigefügten Originalpresseberichten der hiesigen Pressestelle zu entnehmen.

    Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, hatten die Täter die Tatorte offenbar vorher ausgekundschaftet und ließen sich meist unbemerkt einschließen bzw. versteckten sich. Zu Ladenschluss bedrohten sie das Personal mit Schusswaffen, Reizstoffsprühgeräten und Schlagwerkzeugen und forderten so die Herausgabe des vorhandenen Bargeldes. Es wurden mehrere Zehntausend Euro geraubt. Die Täter gingen bei den Überfällen brutal vor und verletzten teilweise ihre Opfer, einige von ihnen sind nach wie vor traumatisiert.

    Einer Arbeitsgruppe von Beamten der Kommissariat 12 und 14 gelang es im Zuge der Ermittlungen einen Zusammenhang zu einer Gruppe von jungen Erwachsenen und Jugendlichen herzustellen, die sich seit Monaten im Bereich der Nordweststadt zeitweise zusammenrotten und Passanten sowie Personal der Supermärkte belästigen. Dabei soll es auch mehrfach zu Sachbeschädigungen, Beleidigungen (Pöbeleien) und Körperverletzungen gekommen sein. Mitglieder der Gruppierung sollen außerdem in Supermärkten randaliert haben.

    Kriminaltaktische Maßnahmen führten schließlich in Verbindung mit Observationen und Überprüfungen zur Identifizierung der Räuber.

    Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wurden beim Amtsgericht Frankfurt am Main Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle erwirkt.

    Am 04.04.2004, gegen 08.00 Uhr, wurde in einer Wohnung in der Straße Im Heidenfeld ein 18-jähriger US-amerikanischer Austauschschüler festgenommen. Er hielt sich seit einiger Zeit bei seiner deutschen Gastfamilie auf, im Gegenzug befindet sich der 18-jährige Sohn dieser Familie als Austauschschüler in den USA.

    Am 06.04.2004, gegen 15.30 Uhr, nahmen Beamte von K 12 als weiteren mit Haftbefehl gesuchten Tatverdächtigen einen 19-Jährigen aus Marokko stammenden deutschen Staatsangehörigen im Nordwestzentrum fest. Gegen 18.30 Uhr erfolgte im Hammarskjöldring die Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen (17 Jahre alt). Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden verschiedene Beweismittel, darunter Tatwaffen, sichergestellt.

    Der festgenommene US-Amerikaner legte zwischenzeitlich ein Teilgeständnis ab; er sitzt mittlerweile in U-Haft. Die anderen Festgenommenen verweigerten die Aussage zur Sache. Sie wurden gestern dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Die Ermittlungen, insbesondere im Hinblick auf weitere Tatbeteiligte, dauern an. (Manfred Vonhausen/-82113)

Anlage: Pressemeldungen zu den Raubüberfällen

    031221 – 1344 Niederursel: Bewaffneter Raubüberfall in Supermaktfiliale.

    In Niederursel ist am Samstagnachmittag gegen 16.00 Uhr die Filiale einer Supermarktkette in der Thomas-Mann-Straße von drei Männern überfallen worden. Dabei erbeuteten die unbekannten und bewaffneten Täter, die bei Tatausführung schwarze Strumpfmasken trugen, rund 19.000 €. Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, waren die Täter vor dem Überfall unbemerkt als Kunden in den Laden gekommen und hatten sich bis kurz vor Ladenschluss in der Toilette eingeschlossen. Später bedrohten sie mit schwarzen Faustfeuerwaffen vier noch anwesende Angestellte des Marktes, erzwangen die Tresoröffnung und erbeuteten den o.a. Geldbetrag. Anschließend flüchteten die Räuber über den Hinterausgang und entkamen unerkannt.

    Die Räuber werden wie folgt beschrieben:

    1. Etwa 20 Jahre alt und ca. 170cm groß. Trug eine Zahnspange und war u.a. mit einem schwarzen Jogginganzug bekleidet. Trug schwarze Wollhandschuhe. 2. Etwa 20 Jahre alt und ca. 170cm groß. War mit einer schwarzen Jeans sowie gleichfarbigen Turnschuhen bekleidet. 3. Lediglich bekannt, dass dieser Täter insgesamt dunkel gekleidet war.

    Das zuständige Fachkommissariat K 12 bittet Zeugen, die zur fraglichen Zeit (am vergangenen Samstag gegen 16.00 Uhr) im Bereich der Supermarktfiliale in der Thomas-Mann-Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit der Polizei unter Tel.: 069/755-51208 oder 069/755-54210 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen.(Karlheinz Wagner/ -82115).

040125 – 096  Heddernheim: Versuchter Raub auf Lebensmittelgeschäft

    Am 23.01.2004, gegen 20.35 Uhr bedrohten drei noch unbekannte Täter den stellvertretenden Filialleiter eines Lebensmittelmarktes in der Heddernheimer Landstraße. Der Geschädigte war zu dieser Zeit in seinen vor dem Geschäft geparkten Pkw eingestiegen und wurde hier unter Vorhalt von Schusswaffen aufgefordert, wieder das Geschäft zu öffnen. Dann wurde er gezwungen, den Tresor zu öffnen. In diesem Moment wurde jedoch Alarm ausgelöst, worauf die Unbekannten zu Fuß ohne Beute in Richtung U-Bahnstation Niederurseler Straße flüchteten. Nach ersten Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass zwei weitere Täter während der Tat vor dem Geschäft „Schmiere“ gestanden haben. Der stellvertretende Filialleiter wurde während der Tatausführung mit einem Stahlschlagstock am Rücken verletzt. Täterbeschreibungen: Alle waren dunkel gekleidet und hatten ihre Mützen als Masken ins Gesicht gezogen.

Zeugen die im Bereich der Heddernheimer Landstraße und der U- Bahnstation verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben werden gebeten, sich mit den Tel.-Nr. 069-755 51208 oder 069-755 54210 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler)

    040229 – 229 Heddernheim: Bewaffneter Raubüberfall auf Supermarkt.

    Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Supermarktfiliale in der Habelstraße im Stadtteil Heddernheim erbeuteten in den heutigen Abendstunden zwei bewaffnete und maskierte Täter über 10.000 Euro.

    Soweit bislang ermittelt werden konnte, betraten die Täter, die ihre Gesichter mit Sturmhauben verhüllt hatten, gegen 19.20 Uhr den Laden und bedrohten drei weibliche Angestellte mit zwei Schusswaffen, möglicherweise Pistolen. Eine der Frauen wurde aufgefordert den Tresor zu öffnen, aus denen die Täter das Geld raubten. Ihre Beute verstauten die Räuber in der Handtasche einer der Angestellten, liefen danach aus dem Laden und entkamen unerkannt.

    Nach Angaben der Zeugen soll es sich bei den Unbekannten vermutlich um Jugendliche gehandelt haben. Einer trug dunkle, der andere helle Bekleidung. Über ihre Hände hatten Täter dunkle Socken gezogen. (Karlheinz Wagner/ 06107-3913).

    040312 – 283 Frankfurt-Heddernheim: Supermarkt überfallen.

    Drei maskierte Männer haben am Donnerstagabend einen bereits geschlossenen Supermarkt in der Olof-Palme-Straße überfallen und mehrere hundert Euro sowie zwei Notebooks erbeutet. Die Täter sind flüchtig. Die Räuber, die sich vermutlich vor Ladenschluss in einem Lagerraum versteckten, hatten gegen 19.30 Uhr die drei noch anwesenden angestellten Mitarbeiterinnen (29,39 und 48 Jahre alt) mit einem Messer bedroht und die Kassiererin anschließend gezwungen, einen Tresor zu öffnen. Diesem entnahmen sie das Geld sowie die beiden Notebooks. Bevor die Täter flüchteten, schlugen sie mit einer Holzlatte auf ihre Opfer ein, besprühten sie mit Reizgas und sperrten zwei von ihnen in einen Heizungsraum ein. Durch die brutale Behandlung fügten die Täter der 29jährigen Angestellten zahlreiche Verletzungen zu (Prellungen an Kopf und Körper, Wirkung des Pfeffersprays), so dass die Frau zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert werden musste. Alle drei Opfer zeigten sich deutlich geschockt und verängstigt.

    Die drei maskierten Täter wurden als etwa 20 bis 25 Jahre alt und zwischen 1,60 m bis 1,80 m groß beschrieben. Nach Einschätzung von Zeugen könnte es sich um Nordafrikaner oder Türken gehandelt haben.

    Die eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.

Sachdienliche Hinweise bitte an das Raubkommissariat K 12, Tel. 755- 51208 oder den KDD, Tel. 755-54210. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-82117)


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: