Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011120 Pressemitteilung 1, PP Frankfurt

        Frankfurt (ots) - 011120 - 1322        Unterliederbach:  Räuber mit
Spielzeugpistole.

  Am gestrigen Montag betrat gegen 15.40 Uhr ein junger Mann ein
Handarbeitsgeschäft in der Königsteiner Straße. Er bedrohte die
61jährige Inhaberin mit einer Pistole und verlangte Geld. Die
Überfallene erkannte, daß es sich bei der "Waffe" des Täters um eine
Spielzeugpistole handelte und forderte ihn auf, zu verschwinden. Der
verhinderte Räuber hielt sich auch an diese Weisung und lief
anschließend in Richtung Gotenstraße davon.

  Täterbeschreibung: ca. 1,85 m bis 1,80 m groß und, nach Angaben der
Geschädigten, "sehr jung". Er trug eine schwarze Daunenjacke und
eine weiße Jogginghose.  Sein Gesicht hatte er bei dem Überfall mit
einer schwarzen Wollmütze und einem beigen Schal verhüllt.

  Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 12, Telefon
755-5128 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch
jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013).

  011120 - 1323      Innenstadt:  Festnahme nach versuchtem Raub.

  Ein aus Hösbach stammender Flugzeugmechaniker suchte am Montag abend
gegen 19.00 Uhr die Toilette eines Schnellrestaurants in der Großen
Friedberger Straße auf. Dort sprach ihn in gebrochenem Deutsch ein
jüngerer Mann an, schlug sofort auf ihn ein und verlangte Geld. Der
Überfallene wehrte sich, woraufhin der Täter durch das Lokal zu
flüchten versuchte. Er wurde von Angestellten und Gästen bis zum
Eintreffen einer verständigten Funkstreife des 1. Polizeireviers
festgehalten. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen
29jährigen Tschechen, der in Deutschland nicht über einen festen
Wohnsitz verfügt. Er wird im Laufe des heutigen Tages dem
Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013).

  011120 - 1324      Frankfurter Kreuz:  Schwerer Verkehrsunfall.

  Am Dienstag, dem 20. November 2001, gegen 04.05 Uhr war ein Lkw mit
Anhänger aus dem Landkreis Aschersleben unterwegs auf der A 5 in
Richtung Frankfurt am Main. Am Frankfurter Kreuz wollte die
41jährige Lkw-Führerin auf die Autobahn A 3 in Richtung Würzburg
wechseln. Auf der regennassen Verbindungsschleife verlor sie die
Herrschaft über ihr Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und
prallte gegen befindliche Leitplanke.  Dabei verlor sie ihre gesamte
Ladung, bestehend aus metallenen Hydraulikbauteilen. Die 41jährige
erlitt bei dem Unfall einen Schock und mußte in ein Krankenhaus
gebracht werden.    Der insgesamt entstandene Sachschaden beziffert
sich auf rund 500.000 DM.  In den ersten zwanzig Minuten mußte die
Verbindungsschleife komplett gesperrt werden, danach, bis zum
Berichtszeitpunkt, stand ein Fahrstreifen zur Verfügung. (Manfred
Füllhardt/-8015).

  011120 - 1325      Sachsenhausen: Fußgänger und Radfahrer prallen
zusammen.

  Am Montag, dem 19. November 2001, gegen 17.45 Uhr wollte ein
47jähriger Frankfurter vom Südbahnhof her kommend in Höhe Hausnr. 42
die Mörfelder Landstraße überqueren. Zwischen zwei auf dem
Seitenstreifen abgestellten Fahrzeugen betrat er die Fahrbahn und
stieß dort mit einer 22jährigen Radfahrerin zusammen, die mit ihrem
Mountainbike in stadtauswärtiger Richtung unterwegs war. Beide
Verkehrsteilnehmer erlitten erhebliche Verletzungen und mußten zur
stationären Behandlung in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert
werden. (Manfred Füllhardt /-8015).

  011120 - 1326      Gallusviertel/Preungesheim:  Gartenhüttenbrände.

  Am 19. November 2001 gegen 12.00 Uhr bemerkten Spaziergänger den
Brand einer Gartenhütte im Kleingartengelände Gneisenau im
Gallusviertel. Durch die Feuerwehr wurde der Brand gelöscht. Nach
dem ersten Ermittlungsstand dürfte das Feuer mittels eines flüssigen
Brandbeschleunigers gelegt worden sein. Der entstandene Sachschaden
wird auf etwa 5.000 DM geschätzt. Personen wurden nicht verletzt.
(Franz Winkler/-8016).

  Am 16. November 2001 wurde ebenfalls in der Kleingartenanlage
Cronberger in Preungesheim eine Gartenhütte in Brand gesetzt. Diese
brannte bis auf die Grundmauern nieder. Hier entstand ein
Sachschaden von etwa 15.000 DM. Die Ermittlungen dauern an. (Franz
Winkler/-8016).

  011120 - 1327      Sachsenhausen:  Drogensüchtiger Büroeinbrecher
festgenommen.

  Eine Streife des 9. Polizeireviers bemerkte am 18. November 2001
gegen 09.00 Uhr einen Mann an der Straßenbahnhaltestelle in der
Gartenstraße, der blutverschmiert und verwahrlost war. Da auch ein
Faxgerät neben ihm stand, wurde der 34jährige Frankfurter überprüft.
In dem Faxgerät befanden sich noch Schreiben, aus denen man die
Anschrift des Tatortes ersehen konnte. Die Beamten fuhren zu dem
entsprechenden Ort in der Gartenstraße und konnten Hebelspuren an
der noch offenen Eingangstüre feststellen. Im Gebäude waren in
mehreren Etagen gläserne Bürotüren eingeschlagen. Diebesgut und
Tatausführung weisen jedoch auf zwei Täter hin. Der Festgenommene
gibt den Einbruch zu, will aber von dem zweiten Täter nur den
Vornamen "Uli" kennen. Auch er sei drogensüchtig. Eine weitere
Vernehmung war nicht möglich, da der Beschuldigte unter starken
Entzugserscheinungen litt und einem Arzt vorgestellt werden mußte.
Er trat bisher insgesamt 93 Mal wegen ähnlicher Delikte in
Erscheinung. (Franz Winkler/-8016).

  011120 - 1328      Niederrad:  Lkw verliert Dieselkraftstoff.

  Gestern gegen 12.40 Uhr wollte ein Lkw ein Firmengrundstück in der
Schwanheimer Straße verlassen, setzte dabei mit seinem Fahrzeug auf
der Straße auf und beschädigte hierbei den Tank. Der Lkw verlor etwa
30 l Dieselöl, das auf die Straße und in die Kanalisation floß.
Durch die Feuerwehr wurde der ausgetretene Kraftstoff aufgesaugt und
die Kanalisation gespült. Während dieser Maßnahmen mußte die
Haardtwaldstraße bis zur Trifelsstraße in der Zeit zwischen 12.45
Uhr und 14.20 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Der
entstandene Schaden kann bisher noch nicht beziffert werden. (Franz
Winkler/-8016).

  011120 - 1329      Innenstadt:  Trickdieb machte auf taubstumm.

  Ein Trickdieb, der vorgab, taubstumm zu sein, hat gestern vormittag
einem 83jährigen Rentner sein Portemonnaie mit 1.700 DM Bargeld
gestohlen.  Der 83jährige Frankfurter hatte gegen 10.45 Uhr bei
einer Bank am Roßmarkt Bargeld abgehoben und war dabei
offensichtlich bereits von dem Täter beobachtet worden. Als der
Rentner wenig später zu seinem an der Ecke Börsenstraße/Goetheplatz
geparkten Wagen kam, wurde er von einem ihm unbekannten Mann durch
wildes Gestikulieren auf die Vorderreifen seines Autos hingewiesen.
Offenbar sollte seine Aufmerksamkeit auf die angeblich platten
Reifen gelenkt werden, denn der Unbekannte faßte mehrfach den Mantel
des 83jährigen an und zog ihn nach unten auf den Boden. Dabei
deutete der Täter immer wieder auf die Bereifung des Autos. Diese
Ablenkungsmaß hatten, wie sich später zeigte, offenbar nur das Ziel,
unbemerkt an die in der Manteltasche steckende Geldbörse des
83jährigen zu gelangen. Nachdem der Mann ganz plötzlich von ihm
abließ, setzte sich der Rentner in seinen Wagen und fuhr los. Wenig
später bemerkte er den Verlust seines Portemonnaies.

  Bei dem Täter soll es sich um einen 35- bis 40jährigen Mann
gehandelt haben. Er war von kräftiger Gestalt, hatte kurze Haare und
ein rundes, volles Gesicht. Zur Tatzeit trug er einen grauen, kurzen
Mantel.

  Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 24, Telefon
755-5248 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch
jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013).

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189




ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: