Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010907 Pressemitteilungen 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - 010907 - 1017 Frankfurt am Main: Fernsehsendung «Aktenzeichen XY.... ungelöst» am 07.09.2001 , um 20.15 Uhr betreffend unbekannte Tote aus dem Main Die nachstehende Meldung ist erst mit Beginn der Fernsehsendung am heutigen Tag pressefrei. Am Dienstag, dem 31.07.2001, gegen 14.50 Uhr wurde die Leiche eines unbekannten Mädchens aus dem Main in Höhe der Wörthspitze bei Nied geborgen. Sie war mit einem zusammengerollten beigefarbenen Spannbettuch in Hockstellung verknotet und in einem Bettbezug mit Leopardenmuster eingewickelt. An dem Bündel war ein Sonnenschirmständer aus Kunststoff (Farbe weiß, rund, Durchmesser 70 cm) angebunden. Bei der Obduktion wurde festgestellt, daß das Mädchen zu Lebzeiten über einen längeren Zeitraum körperlich schwer mißhandelt worden sein muß. Es konnten Knochenbrüche, die nicht verheilt waren, und Narben festgestellt werden. Ebenso fanden sich mehrere große Platzwunden am Kopf. Der Tod trat durch massive Gewalteinwirkung gegen den Bauch- und Brustbereich ein. Personenbeschreibung: Etwa 15 bis 17 Jahre alt, ca. 157 cm groß, mager (38,5 kg schwer), dunkelbraune/schwarze Haare, linkes Ohr deformiert. Bisher sind bei der Polizei rund 650 Spuren und Hinweise eingegangen, die nach Priorität mit großem Personalaufwand abgearbeitet werden. Nunmehr liegt ein Gutachten des Max-Planck-Institutes für demographische Forschung aus Rostock vor, wonach es sich bei der Toten um eine Ausländerin aus dem Mittelmeerraum bzw. aus Vorderasien handeln könnte. Wie den Medien bereits bekannt, konnten zwischenzeitlich die täterseits verwendeten netzartigen Textilbänder, mit denen die Leiche an einen Sonnenschirmständer befestigt war, als sog. «Nala» identifiziert werden. Diese «Nala» werden in Afghanistan oder Pakistan als Gürtel für Pluderhosen benutzt. Hierbei ist besonders interessant, daß die an den Fransen befindlichen Knoten solcher Nalas von Region zu Region unterschiedlich geknüpft sind. Mit der Ausstrahlung des Studiofalls werden insbesondere folgende Fahndungsfragen verbunden (Bildmaterial liegt den Redaktionen vor): - Wer kann Hinweise zur Identifizierung des Opfers geben? - Wer kann nähere Angaben zu diesen «Nala-Knoten», insbesondere in welcher Region sie auf diese Weise geknüpft werden, machen? Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Frankfurt am Main unter den Telefonnummern 069/7556688 oder 069/755-5050 oder an jede andere Polizeidienststelle. Seitens der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ist zur Ermittlung und Ergreifung des/der Täter eine Belohnung in Höhe von 10.000.- DM ausgesetzt. Informationen/Fotos zu diesem Fall gibt es auch auf der Homepage der Frankfurter Polizei unter der Internet-Adresse www.polizei-frankfurt.de (Peter Borchardt / -8011). 010907 - 1018 Sachsenhausen: Brand eines Pkw In der vergangenen Nacht gegen 01.00 Uhr meldeten mehrere Zeugen, daß ein in der Mailänder Straße abgestellter Pkw brennen würde. Der Fahrzeugbrand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Der Sachschaden beträgt nach vorläufiger Schätzung etwa 60.000 DM. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursachenermittlungen wurden aufgenommen. (Franz Winkler/-8016) 010907 - 1019 Ostend: Banküberfall Heute gegen 09.05 Uhr betrat ein noch unbekannter maskierter Mann die Filiale der Frankfurter Sparkasse in der Habsburgerallee und bedrohte dort den 24jährigen Kassierer mit einer silberfarbenen, kleinen Pistole. Der Angestellte mußte die Kassenbox öffnen und dem Täter Bargeld in Höhe von mehreren 10.000 DM übergeben. Danach flüchtete der Räuber mit einem vor der Bank abgestellten roten Motorroller der Marke Vespa in Richtung Eissporthalle. Der Täter wird wie folgt beschrieben: etwa 1,75 m - 1,80 m groß, mittleres Alter. Er war mit einem roten Blouson, einer schwarze Hose bekleidet und mit einer dunklen Motorradunterziehhaube maskiert. Auf der Flucht trug er einen roten Integralhelm der Marke «Shoe». Das Geld verstaute er in einer mitgebrachten weiß-roten Plastiktüte. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen vor bzw. nach der Tat gemacht haben, sich mit der Polizei Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5120 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016) 010907 - 1020 Hauptwache: Sicherstellung von Cracksteinen Bereits am Nachmittag des 03. September 2001 beobachteten Polizeibeamte den Verkauf von Cracksteinen im Bereich der Hauptwache. Bei der Überprüfung eines der Abnehmer durch die eingesetzten Beamten fand man drei Cracksteine mit einem Gesamtgewicht von 0,25 g. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen wurden am 05. September 2001 die beiden Verkäufer, ein nach eigenen Angaben 13jähriger wohnsitzloser Algerier und sein 18jähriger Landsmann aus Frankfurt, vorläufig festgenommen. Die beiden Tatverdächtigen führten die Beamten zu einem Depot in Oberrad, wo man nochmals 2,1 g Crack sicherstellte. Kurze Zeit später konnte ein Komplize, ein 22jähriger Marokkaner aus Bornheim, in seiner Wohnung festgenommen werden. Er steht im Verdacht, gemeinsam mit den beiden Festgenommenen Crack gedealt zu haben. Der angeblich 13jährige und der 22jährige werden dem Haftrichter vorgeführt. Der 18jährige befindet sich wieder auf freiem Fuß. (Franz Winkler/-8016) 010907 - 1021 A 3: Schwerer Verkehrsunfall Heute gegen 07.30 Uhr befuhr ein 45jähriger Motorradfahrer aus Duisburg mit seinem Motorrad der Marke Yamaha die Bundesautobahn A 3 in Fahrtrichtung Würzburg. Im Bereich Kelsterbach kam er aus noch nicht geklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, stieß gegen die dortige Schutzplanke, stürzte und erlitt hierbei schwere Kopfverletzungen. Der Verletzte war mit zwei weiteren Motorradfahrern nach Österreich unterwegs. Er wurde durch einen Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Für die Zeit der Landung des Hubschraubers mußte die A 3 zeitweise voll gesperrt werden. Die Unfallursachenermittlung wurde aufgenommen. (Franz Winkler/-8016) 010907 - 1022 Bockenheim: Trickdiebstahl von 11.000 DM Ein 50jähriger Albaner hielt sich am 06. September 2001 gegen 10.20 Uhr im Bereich der «Automärkte» am Römerhof auf. Dort wurde er von zwei mutmaßlichen Türken angesprochen, welche ihm durch Gestik andeuteten, daß er ihnen «etwas» entwendet habe. Dabei zeigten sie in Richtung seiner Jackeninnentasche, wo er einen Bargeldbetrag von 18.000 DM lose einstecken hatte. Durch ihre Hartnäckigkeit erreichten sie schließlich, daß der 50jährige die Geldscheine hervorholte und einem der beiden aushändigte. Wie der 50jährige weiter ausführte, habe einer der beiden das Geld nachgezählt, während er sich mit seinem Begleiter unterhielt. Nachdem sie dem Geschädigten das Geldbündel zurückgaben, entfernten sie sich sogleich in Richtung der Oeserstraße. Erst kurze Zeit später, nachdem der 50jährige sein Geld nachzählte, stellte er fest, daß ein Betrag von 11.000 DM fehlte. Die Suche des Geschädigten selbst sowie auch eine durch das 13. Polizeirevier durchgeführte Nahbereichsfahndung nach den Tätern verliefen ohne Erfolg. (Manfred Füllhardt /-8015) Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915, Handy 0172-6709290 Weitere Berichte folgen ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle PolizeiFF Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: