Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001127 Pressemitteilungen, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001127 - 1496 Frankfurter
Polizeipräsidium beteiligt sich am Landesaktionstag der
Hessischen Polizei

    Unter dem Thema «Sicherer Einkauf in der Vorweihnachtszeit» veranstaltet die Hessische Polizei am 30. November 2000 eine zielgerichtete Sonderaktion. In der Vorweihnachtszeit haben nicht nur die Geschäfte in den Innenstädten oder Einkaufszentren Hochsaison, sondern auch Räuber, Diebe und Trickbetrüger. Straftaten wie Handtaschenraub, Taschen- und Trick- oder Ladendiebstahl werden häufiger begangen als zu anderen Jahreszeiten. Unachtsamkeit, Ablenkung und oftmals leichtsinniges Hantieren beim Umgang mit Geld, Schecks oder Kreditkarten, aber auch mit Schmuck und sonstigen Wertsachen lassen Einkäufer zum beliebten Opfer von Straftätern werden.     Um auf diese Gefahrensituationen hinzuweisen, beteiligt sich auch die Frankfurter Polizei an dieser hessenweiten Präventionsaktion.

Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt wird deshalb am

Donnerstag, dem 30. November 2000, um 10.00 Uhr, auf der Zeil am Brockhausbrunnen,

    offiziell die Aktion im hiesigen Dienstbereich eröffnen, wo er am mobilen Infocenter der Polizei mit den Bürgerinnen und Bürgern Informationsgespräche führen und Verhaltenstips geben wird.     Mit starkem Personaleinsatz werden Beamtinnen und Beamte im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium und des Main-Taunus-Kreises schwerpunktmäßig repressive Maßnahmen durchführen und neben der Information über Präventionsmöglichkeiten zur Verhinderung von Taschendiebstahl, Trickdiebstahl und Raubüberfällen auch den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern über allgemeine Fragen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung suchen. Bis etwa 18.00 Uhr an diesem Tag werden auch in den stark frequentierten Geschäfts- und Ladenzentren sowie Fußgängerzonen des Dienstbezirks folgende brennpunktorientierte Maßnahmen durchgeführt.

    · Einsatz von mobilen Infocentren zur direkten Ansprache der Bürgerinnen und Bürger und Geschäftsleute sowie Aushändigung von Informationsmaterialien über deliktsbezogene Verhaltensempfehlungen;

    · sichtbare Polizeipräsenz in den Bahnen und Bussen des ÖPNV, unterstützt durch den Bundesgrenzschutz, Sicherheitskräfte von VgF und dem Ordnungsamt der Stadt Frankfurt am Main;

    · intensive Kontrollen potentieller Täter durch verstärkte uniformierte und zivile Fußstreifen;

    · Sensibilisierung der Geschäftsinhaberinnen und -inhaber durch Kontaktbeamte, die Gespräche über Kriminalitätsprofilaxe führen werden.

    Alle interessierten Medienvertreter sind herzlichst zu diesem Aktionstag eingeladen. Die Koordination zu den Einsatzkräften übernimmt die Pressestelle des Polizeipräsidium Frankfurt am Main, die unter der Telefonnummer 755-8044 erreicht werden kann.

    Hier noch einige wichtige Ratschläge über den Einkauf ohne Risiko:

    - Seien Sie generell vorsichtig, wenn sie angerempelt oder gebeten werden, Geld zu wechseln. Verhalten Sie sich aufmerksam und skeptisch, wenn Ihre Kleidung beispielsweise mit Eis, Senf oder Ketchup verschmutzt wurde und Ihnen Unbekannte ihre Hilfe beim Säubern anbieten. Oft wird diese Situation ausgenutzt, um unbemerkt Geldbörse, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu stehlen.

    - Nehmen Sie stets nur soviel Schecks und Bargeld mit, wie sie auch tatsächlich brauchen und verstauen Sie Ihre Zahlungsmittel möglichst in verschließbaren Innentaschen Ihrer Kleidung bzw. benutzen Sie dafür Brustbeutel oder Gürteltaschen.

    - Handtasche, Einkaufstasche oder Rucksack sollten Sie zu Ihrer Sicherheit immer geschlossen halten. Tragen Sie Ihre Tasche möglichst vor dem Körper, jedoch stets von der Straßenseite abgewandt.

    - Zeigen Sie nie in der Öffentlichkeit, z. B. an der Ladenkasse, wieviel Geld Sie bei sich tragen und lassen Sie Ihre Handtasche niemals unbeaufsichtigt.

    - Begehen Sie nicht den Fehler, Ihre wertvollen Einkäufe offen sichtbar im geparkten Auto liegenzulassen. Und denken Sie daran, auch ein Kofferraum ist kein Tresor.

    - Achten Sie darauf, daß am Geldautomat, an der Tankstelle oder an der EC-Kasse von Kaufhäusern und Supermärkten niemand Ihre persönliche Geheimzahl (PIN) erkennen kann.

    Wenn diese Empfehlungen generell und nicht nur bei den Weihnachtseinkäufen beherzigt werden, kann der diesjährige Geschenkeeinkauf ohne sonstigen Streß bewältigt werden. So die Empfehlung der Frankfurter Polizei. (Jürgen Linker /-8012)

001127 - 1497      Bahnhofsgebiet:  Raub

    Zwei Männer im Alter von 36 und 38 Jahren waren am vergangenen Freitag, dem 24.11.2000, gegen 21.40 Uhr nach einem Gaststättenbesuch auf dem Nachhauseweg. In der Schönstraße (Nähe des Hauptbahnhofes) wurden beide von einer Gruppe aus etwa acht bis zehn vermutlichen Nordafrikanern umzingelt und angegriffen. Die Unbekannten schlugen ihre Opfer sofort zu Boden, traten auf sie ein und verletzten diese derart, daß sie sich später einer ärztlichen Behandlung unterziehen mußten. Die Täter erbeuteten Bargeld in Höhe von etwa 250,-- DM.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor:     alle 18 bis 20 Jahre alt, vermutlich Nordafrikaner, einer der Beschuldigten trug eine weiße Wollmütze und schwarze Jeans.

    Hinweise auf diese Personen bitte an die Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5148 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst). (Franz Winkler/-8016)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: