Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000822 Pressemitteilung Teil 2 Pressestelle Polizei Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000822 - 1070 Landesaktionstag der
Hessischen Polizei zum Thema:
      «Sicherheit auf Schulwegen» am 23. August 2000
                                        Pressetermin !

    Auch das Polizeipräsidium Frankfurt am Main beteiligt sich am Mittwoch, dem 23. August 2000, an diesem Landesaktionstag. Die landesweite Offensive «Sicherheit auf Schulwegen» unterstützt das eigene Schulwegsicherungs-Programm, das alljährlich mit Beginn des neuen Schuljahres gestartet wird.     Der polizeiliche Verkehrsbericht 1999 weist für das Stadtgebiet Frankfurt am Main 291 verletzte Kinder im Straßenverkehr auf. Dies waren 25 mehr als im Jahr zuvor. 40,4 Prozent verunglückten als Fußgänger, 30,5 Prozent in Kraftfahrzeugen und 29,1 Prozent als Radfahrer. Auch in dem zum Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main zählenden Main-Taunus-Kreis wurden 70 (1998 = 65) Unfälle mit Kindern erfaßt. 52,7 Prozent als Radfahrer, 21,6 Prozent als Fußgänger und 20,3 Prozent als Mitfahrer in Fahrzeugen.     Insbesondere auf Schulwegen registrierte die Polizei 1999 im Stadtgebiet Frankfurt 25 und im Main-Taunus-Kreis 9 Unfälle, bei denen insgesamt 23 Kinder leicht und 11 Kinder schwer verletzt wurden. Im Jahre 2000 ereigneten sich bis Mitte August bereits 10 Schulwegunfälle im Dienstbereich; dabei wurden acht Kinder leicht und zwei schwer verletzt.     Das Fahrrad ist mit Abstand das am häufigsten angegebene Verkehrsmittel bei Schulwegunfällen.     Der Landesaktionstag soll das verkehrsgerechte Verhalten der Schulanfänger, der Eltern, Schüler und Schülerinnen sowie der Kraftfahrzeug-     Führer fördern und dadurch letztlich Verkehrsunfälle von Kindern insbesondere auf Schulwegen reduzieren.     In der Zeit zwischen 07.00 Uhr und 13.00 Uhr werden aus Anlaß dieses Aktionstages im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main folgende polizeiliche Maßnahmen durchgeführt:

    · Einsatz eines mobilen Info-Busses der Polizei an der Frankfurter Diesterwegschule, Am Mühlgarten 5-7, mit Demonstration am «Kindergurtschlitten» und Seh- und Reaktionstests durch die Deutsche Verkehrswacht,

    · gezielte Verkehrserziehung und -aufklärung durch Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte an Grundschulen im Stadtgebiet Frankfurt a. M. und dem Main-Taunus-Kreis,

    · Durchführung von Geschwindigkeitskontrollen an Schulwegen und im Bereich von Schulen.

    Zur Begleitung des Landesaktionstages sind alle interessierten Medienvertreter herzlich eingeladen. Die notwendige Koordination erfolgt durch die Polizeipressestelle Frankfurt a. M. (Peter Borchardt/ - 8011).

    000822 - 1071 Frankfurt-Gallusviertel: Festnahme nach Raub auf Pkw- Beifahrer

    In der vergangenen Nacht waren zwei junge Männer aus Babenhausen mit ihrem Pkw der Marke BMW in der Innenstadt unterwegs.     Gegen 03.20 Uhr mußten sie an einer Ampel an der Kreuzung Am Hauptbahnhof/Poststraße anhalten.     Plötzlich wurde die Beifahrertür aufgerissen und der dort sitzende 18jährige von zwei Männern aus dem Auto gezogen und auf den Boden geworfen. Die Täter nahmen ihm die Geldbörse, Ausweispapiere, einen Schlüssel sowie das Handy weg und flüchteten.     Von einer Tankstelle in der Kennedyallee aus verständigten die Geschädigten die Polizei.     Mit Beamten des 10. Polizeirevieres wurde anschließend das Bahnhofsgebiet abgesucht. Gegen 03.45 Uhr konnten dann die Tatverdächtigen in der Düsseldorfer Straße angetroffen und festgenommen werden.     Es handelt sich um zwei wohnsitzlose italienische Staatsangehörige im Alter von 38 bzw. 30 Jahren. Die Anzeigeerstatter erkannten sie wieder. Ein Teil des Raubgutes wurde ebenso sichergestellt wie eine geringe Menge Heroin.(Manfred Füllhardt /-8015)

000822 - 1072 Frankfurt-Höchst: Versuchter Raub

    Eine 39ährige Frankfurterin kam mit der S-Bahn am 21.08., gegen 23.00 Uhr, am Bahnhof in Höchst an.     Bereits dort fiel ihr der spätere Täter auf. Die 39jährige begab sich zu Fuß über die Dalbergstraße in die Kasinostraße. Dort, in der Höhe der Zuckschwerdtstraße, bemerkte sie den Mann erneut. Hier kam er mit schnellen Schritten auf sie zu und schlug mit einer Holzlatte, die er vermutlich einem Sperrmüllhaufen entnommen hatte, auf sie ein.     Die Geschädigte wurde dabei an der linken Schulter und am Kopf verletzt. Als der Täter nach der Handtasche der Frau greifen wollte, rief sie laut um Hilfe. Hiervon offenbar verschreckt, flüchtete der Unbekannte über den Fußweg in Richtung der Zuckschwerdtstraße.

    Der Täter wird beschrieben als etwa 25 Jahre alt und ca. 183 cm groß. Er war von schlanker Gestalt und hatte blonde, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem weißen T-Shirt und blauer Jeanshose. Vermutlich Deutscher.(Manfred Füllhardt /-8015)

000822 - 1073 Bonames: Fußgängerin verletzt

    Am 21.08.2000 gegen 20.15 Uhr wollte eine 46-jährige Frau mit ihrem Pkw rückwärts aus einer Hofeinfahrt eines Grundstückes im Harheimer Weg fahren. Hierbei erfaßte sie eine 77-jährige Fußgängerin und verletzte sie schwer. Die Rentnerin wurde durch einen Notarztwagen zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Es soll z.Zt. keine Lebensgefahr bestehen. (Franz Winkler/-8016)

000822 - 1074  Hausen: Verkehrsunfall

    Gestern gegen 14.10 Uhr befuhr ein 78-jähriger Frankfurter mit seinem Pkw die Große Nelkenstraße und wollte an der Kreuzung Große Nelkenstraße/Am Hohen Weg nach rechts abbiegen.     Zur gleichen Zeit ging eine 65-jährige Frau mit ihrer 3-jährigen Enkelin zu Fuß über den Hohen Weg in Richtung Große Nelkenstraße. Beide benutzten den Fußgängerüberweg und wurden dabei von dem Fahrzeug des 78-jährigen erfaßt und zu Boden geschleudert. Das Kind erlitt hierbei schwere Verletzungen, die 65-jährige wurde leicht verletzt. Der Pkw-Fahrer brachte das schwer verletzte Kind und die 65-jährige mit seinem Pkw zum Nord-West-Krankenhaus. Von dort wurde das Kind mit einem Rettungshubschrauber zur Notoperation in die Klinik nach Höchst verlegt. Ihr Zustand wurde als «stabil» beschrieben. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-8016)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: