Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080430 - 0519 Innenstadt: Erfolgreiche gemeinsame Kontrollmaßnahmen der Sicherheitskräfte in der Frankfurter Innenstadt

Frankfurt (ots) - Rund 80 Einsatzkräfte von Landespolizei, der Stadtpolizei (Ordnungsamt), des Veterinäramtes und der VGF waren gestern Nachmittag rund drei Stunden mit razziaähnlichen Maßnahmen zwischen Konstablerwache, Ostzeil und Allerheiligenstraße beschäftigt. Schwerpunkt war die Bekämpfung der Rauschgift- und Straßenkriminalität. So wurden in diesem kontrollierten Gebiet zehn Teleshops und Gastronomiebetriebe von den Fachleuten überprüft. U.a. konnte in einem Teleshops rund 60 g Haschisch durch den Rauschgiftspürhund "Astor" erschnüffelt werden. Bei weitern fünf Gastronomiebetrieben fanden die Spezialisten des Veterinäramtes und der Stadtpolizei in den Küchen teilweise erhebliche hygienische Mängel vor, so dass zwei Betriebe zumindest vorübergehend geschlossen werden mussten. Auch wurde in einem dieser Lokale zwei illegal beschäftigte Bulgaren vorläufig festgenommen. Bei einer Überprüfung der Spielothek in der Fahrgasse und Reineckstraße flüchtete eine verdächtige Person unter Zurücklassung seiner beiden Handys, seiner Jacke und einer geringen Menge Rauschgift. Hier dürfte die Identifizierung dieses jungen Mannes nur eine Frage der Zeit sein. Ein weiterer Schwerpunkt bildete die C-Ebene an der Konstablerwache, in der eine gemeinsame Kontrollaktion der polizeilichen Einsatzkräfte und des Sicherheitspersonals der VGF statt fand. Ein bekannter Kleindealer sollte hier kontrolliert werden. Diese flüchtete jedoch aus der Überprüfungssituation heraus mit einem gewagten Sprung auf die Gleise der dort verkehrenden U 4, wobei ein Stadtpolizist leicht an der Hand verletzt wurde. Da der 26-jährige Algerier ohne festen Wohnsitz in die Tunnelröhre Richtung Hauptbahnhof gerannt war, musste der U-Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen zunächst eingeschränkt werden. Jedoch stürzte er auf dem Schotterbett, wobei er sich massive Prellungen am gesamten Körper zuzog, die zunächst eine ärztliche Versorgung in ein Krankenhaus notwendig machte. Während der Bergung bzw. Suche nach weggeworfenem Rauschgift musste der laufende U-Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen für rund 20 Minuten vollständig angehalten werden. Bei den fortgesetzten Überprüfungen an der Konstablerwache gelang es weitere fünf Personen wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz vorläufig festzunehmen, die nun mit entsprechenden Strafverfahren rechnen müssen. Gegen 19:00 Uhr erfolgte noch die Kontrolle eines Bordellbetriebes in der Breite Gasse, wo lediglich drei Personen sich einer weiteren Identitätsüberprüfung unterziehen mussten. Ein Jugendlicher wurde angetroffen, der später seinen Eltern zugeführt wurde. Ansonsten kam es zu keinen nennenswerten Beanstandungen. Nach diesen Schwerpunktmaßnahmen führte die Stadtpolizei noch von 21:45 Uhr bis 23:30 Uhr weitere vier Gaststättenkontrollen im Bereich der Alte Gasse durch, wo lediglich kleinere Ordnungswidrigkeiten festgestellt wurden. Die Gesamtbilanz sieht wie folgt aus: Rund 180 Personenkontrollen, davon 25 Personalienüberprüfungen, zwei Festnahmen wegen illegalen Aufenthalts, 55 g Haschisch und eine geringe Menge Marihuana. 15 Anzeigen betreffen das Aufenthaltsgesetz, Verstöße wegen illegaler Beschäftigung (Schwarzarbeit), Sozialhilfebetrug und unterschiedliche Rechtsverletzungen gegen das Gaststättengesetz. Die gemeinsamen Kontrollmaßnahmen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft mit allen o. a. Beteiligten wird in weiteren Aktionen zu unterschiedlichen Zeiten und Zusammensetzungen ihre Fortsetzung finden. (Jürgen Linker/ 755-82100). ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905 Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: