Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000107 Pressemitteilung, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000107 - 0026 Gallusvierte:
Schwerverletzter Taxifahrer ringt mit dem Tod - Polizei sucht
dringend nach Zeugen

    Bereits am 24.12.1999 ereignete sich gegen 18.20 Uhr ein versuchter Totschlag, der noch der weiteren Aufklärung bedarf. Wie in der Pressemeldung vom 26.12.1999, Nr. 1616, berichtet, hatten mehreren Bewohner aus der Speyerer Straße im Stadtteil Gallus über Polizeinotruf eine größere Schlägerei auf der Mainzer Landstraße/Ecke Speyerer Straße gemeldet. Bis zum Eintreffen der Polizeistreife hatte sich bereits ein Verkehrsstau gebildet und eine Rettungswagenbesatzung versorgte einen verletzten 38jährigen Taxifahrer iranischer Nationalität. Erst ein Notarztwagen konnte den am Kopf sehr schwer verletzten Mann in das Krankenhaus Höchst abtransportieren. Seit dieser Zeit befindet sich das Opfer im Koma und mit seinem Ableben ist zu rechnen. In diesem Fall ermitteln jetzt Beamte des Kommissariates für Tötungsdelikte. Die Ermittlungen gestalten sich recht schwierig, da sich mögliche Tatzeugen trotz Hausbefragungen und Verteilung von Fahndungsaufrufen noch nicht gemeldet haben. Vom Tatablauf her wird vermutet, daß es an der Kreuzung Mainzer Landstraße/Speyerer Straße zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam, wobei dem 38jährigen mit einem stumpfen, schweren Gegenstand auf den Kopf geschlagen wurde und er dadurch eine massive Schädelfraktur erlitt. Die Hintergründe sind völlig offen. Fest steht, daß die Kreuzung mit zwei Fahrzeugen blockiert war und sich dadurch an der Ampelanlage ein Stau bis in die Speyerer Straße hinein durch weitere Pkw gebildet hatte. Zur Aufklärung des Falles sind daher auch Beobachtungen von allen betroffenen Verkehrsteilnehmern wichtig. Insbesondere wird Kontakt zu Zeugen gesucht, die Angaben über den Tathergang, Fahrzeuge und deren Insassen machen können. Auch diejenigen, die die Polizei bzw. den Feuerwehrnotruf wegen dieses Ereignisses angerufen haben, könnten zur Täterermittlung beitragen.

    Zwischenzeitlich sind durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt für Täterhinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters führen, 5.000,-- DM ausgelobt worden.

    Hinweise werden erbeten an den Kriminaldauerdienst, Telefon 755-5050, oder an jede andere Polizeidienststelle. (Jürgen Linker/-8012).

    000107 - 0027 Geschwindigkeitsmessungen - Monatsbilanz für Dezember 1999

    Die durch den Verkehrsüberwachungsdienst durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main sehen für den vergangenen Monat wie folgt aus:     An insgesamt 201 verschiedenen Örtlichkeiten wurden in den vier Wochen rund 170.000 Fahrzeuge registriert. 7.573 Fahrzeugführer überschritten dabei die zulässige Höchstgeschwindigkeit, so daß in den nächsten Wochen 6.977 Verwarnungsgeldbescheide (bis 80,-- DM) und 1.596 Bußgeldbescheide (ab 80,-- DM) versandt werden. Außerdem müssen noch 152 der fotografierten Raser mit einem Fahrverbot bis zu zwei Monaten rechnen. Deutliche Überschreitungen wurden registriert auf der Höchster Farbenstraße mit 117 km/h bei erlaubten 60 km/h durch einen in Frankfurt zugelassenen Mercedes-Fahrer, mit 122 km/h am Airportring bei zulässigen 50 km/h durch einen Groß-Gerauer BMW. Spitzenreiter des Monats ist ein Frankfurter VW-Fahrer, der auf der Landstraße 3005 bei Eschborn mit 136 km/h bei erlaubten 80 km/h erfaßt wurde. Hier stehen Bußgelder zwischen 350,-- DM und 450,-- DM an sowie vier Punkte in der Verkehrssünderkartei und ein mehrwöchiges Fahrverbot. (Jürgen Linker/-8012).


000107 - 0028      Sachsenhausen:  Raub einer Handtasche

    Am 05.01.2000 gingen zwei 83jährige Frauen gegen 17.10 Uhr nach einem Waldspaziergang zur Straßenbahnhaltestelle Oberschweinstiege. Etwa 200 m vor dieser Haltestelle kamen zwei noch unbekannte Männer von hinten angelaufen und entrissen einer der beiden Frauen die mitgeführte Lederhandtasche. Aufgrund erheblicher Gegenwehr gelang es ihnen nicht, der zweiten Dame die Handtasche zu rauben. Die Täter flüchteten danach zu Fuß. In der beigen Tasche befanden sich eine schwarze Ledergeldbörse mit 220,-- DM Bargeld, eine Brille und eine EC-Karte von einer Frankfurter Bank. (Franz Winkler/-8016)


000107 - 0029      Kalbach:  Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

    Gestern gegen 08.45 Uhr befuhr ein 30jähriger Mann aus Bad Nauheim mit seinem 7,5 t Lkw die Straße Am Weißkirchener Berg. Im Bereich der Kreuzung Am Weißkirchener Berg/Rosa-Luxemburg-Straße, Höhe der AFN-Sendeanlagen, kam es an der dortigen Ampel zu einem Rückstau. Aus noch ungeklärten Gründen fuhr der 30jährige auf das letzte Fahrzeug des Staues, einem ebenfalls 7,5 t Lkw, auf und schob diesen auf noch drei weitere davorstehende Pkw. Der 30jährige Lkw-Fahrer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt und mußte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Drei weitere in den beschädigten Pkw sitzende Personen erlitten leichte Verletzungen. Sie bedurften ambulanter Behandlung. An dem unfallverursachenden Lkw entstand ein Sachschaden von ca. 80.000,-- DM. An den restlichen Fahrzeugen wird der Schaden auf etwa 140.000,-- DM geschätzt. Die Straße Am Weißkirchener Berg mußte in der Zeit zwischen 08.50 Uhr und 11.00 Uhr für den Verkehr gesperrt werden. (Franz Winkler/-8016)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180

Es folgen weitere Berichte

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: