Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: LKA-SH: Wanderup (bei Flensburg): Chemikalienfund mit anschließenden kontrollierten Sprengungen

    Kiel (ots) - Am 30.05.2006 hat die Polizei mit Spezialkräften des Landeskriminalamtes und mit Unterstützung durch Mitarbeiter des Amtes für Katastrophenschutz (AfK)  ein Einfamilienhaus in Wanderup (bei Flensburg) durchsucht. Hintergrund war der Verdacht, dass dort Chemikalien gelagert werden, die zur Herstellung von Explosivstoffen geeignet sind.

    Die Durchsuchung wurde von speziell ausgebildeten und ausgerüsteten Beamten durchgeführt. Bei der Durchsuchung wurden große Mengen an unterschiedlichen Chemikalien aufgefunden und sichergestellt. Weiterhin wurden Selbstlaborate (selbst hergestellte Explosivstoffe) aufgefunden. Die aus diesen Chemikalien selbst hergestellten Explosivstoffe sind in der Handhabung absolut unsicher und stellen für die Täter und Unbeteiligte eine erhebliche Gefahr dar.

    Um eine Gefährdung für die Anwohner gar nicht erst aufkommen zu lassen war es daher auch erforderlich, den Bereich während der Maßnahme zeitweise zu sperren. Ein Einfamilienhaus in der Nachbarschaft wurde evakuiert. Da die Explosivstoffe von den Entschärfern als nicht transportfähig eingestuft wurden, mussten sie vor Ort auf einem Acker durch drei kontrollierte Sprengungen vernichtet werden.

    Gegen den 19 -jährigen Beschuldigten wurde ein Strafermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Die Absperrmaßnahmen wurden gg. 10.40 Uhr aufgehoben. Anhaltspunkte für einen kriminellen oder gar terroristischen Hintergrund liegen im konkreten Fall nicht vor.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: