Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Computerdaten am Geldautomaten ausgespäht - Pulheim

Pulheim (ots) - Unbekannte Täter hatten es am Samstag (05. April) auf die Geheimzahlen der Kunden der Dresdner Bank auf der Venloer Straße abgesehen. Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte einen Aufsatz auf dem Geldausgabeautomaten und warnte weitere Kunden bis zum Eintreffen der Polizei.

Der Zeuge wollte gegen 13.20 Uhr am Geldausgabeautomaten im Vorraum der Bank Geld abheben. Dabei bemerkte er eine Aufsatzblende, die die Täter oberhalb der Tastatur auf dem Geldausgabeautomaten befestigt hatten. Hinter dieser mit einer kleinen Öffnung versehenen Blende verbarg sich ein Mobiltelefon, dessen Kamera die Tastatur des Geldausgabeautomaten durch die Öffnung aufzeichnete. Nach den bisherigen Feststellungen hat die Kamera des Telefons einen Zeitraum von knapp viereinhalb Stunden aufgezeichnet. Die Polizei stellte den Aufsatz samt Mobiltelefon zur kriminaltechnischen Untersuchung sicher. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass es durch die Manipulationen zu keinem Schaden gekommen ist, weil sie rechtzeitig erkannt wurden und die Täter weder an die Aufnahmen des Mobiltelefons noch an die auf den Scheck- und Kreditkarten gespeicherten Daten gelangt sein dürften. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Kunden, die am Samstag (05. April) den Geldautomaten der Bank bis gegen 13.20 Uhr genutzt haben, werden gebeten, sich mit der Filiale in Verbindung zu setzen. Das Kriminalkommissariat 21 bittet Zeugen, die am Samstagvormittag oder -nachmittag verdächtige Beobachtungen auf der Venloer Straße gemacht haben, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520. Präventionstipps: Bereits vor dem Geldabheben am Geldautomaten sollten Sie das Umfeld genau beobachten. Auffällige Veränderungen, zum Beispiel am Geldautomaten oder dem Kartenlesegerät am Eingang bitte sofort der Polizei melden. Bei der Eingabe der PIN darauf achten, dass niemand den Vorgang beobachten kann. Die PIN sollten Sie immer verdeckt eingeben.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: