Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

06.04.2000 – 14:05

CSU-Landesgruppe

CSU-Landesgruppe
Zeitlmann: Asylgrundrecht ist Einfallstor für ungeregelte Zuwanderung

    Berlin (ots)

Zu den Plänen der Bundesregierung, mit der
sogenannten Green Card-Verordnung ausländische Arbeitskräfte per
Verordnung nach Deutschland zu holen, erklärt der innenpolitische
Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Wolfgang
Zeitlmann:
    
    Die Pläne der Bundesregierung, mit der sogenannten Green
Card-Verordnung ausländische Arbeitnehmer anzuwerben und damit die
Zuwanderung zu erhöhen, stellen das mit dem Asylkompromiss 1993
Erreichte in Frage. Deutschland braucht nicht mehr Zuwanderung,
Deutschland braucht eine Begrenzung der Zuwanderung.
    
    Bevor ausländische Arbeitnehmer angeworben werden, muss zunächst
die ungeregelte Zuwanderung eingedämmt werden. Das individuelle
Grundrecht auf Asyl ist ein Einfallstor für ungeregelte Zuwanderung;
es muss geschlossen werden. Nicht einmal fünf Prozent derjenigen, die
sich auf dieses Grundrecht berufen, werden als Asylberechtigte
anerkannt. 95 Prozent berufen sich zu Unrecht darauf. Bevor über
einen verstärkten Zuzug von ausländischen Arbeitskräften gesprochen
werden kann, muss über die Umwandlung des Asyls in eine
institutionelle Garantie gesprochen werden.
    
    Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag ist bereit, diese
Gespräche zu führen. Das Grundrecht auf Asyl kann dann aber keinen
Bestand haben.
    
    
ots Originaltext: CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
Pressestelle
Tel.: 0 30/2 27-5 21 38    /-5 24 27
Fax: 0 30/2 27-5 60 23

Original-Content von: CSU-Landesgruppe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CSU-Landesgruppe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CSU-Landesgruppe