PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von DIE ZEIT mehr verpassen.

23.08.2006 – 12:21

DIE ZEIT

Schwefelhaltiger Treibstoff für Schiffe belastet Küstenregionen

    Hamburg (ots)

    Die weltweite Schiffsflotte verbrennt immer mehr hoch-schwefelbelastetes Schweröl. Die Folge: Ein einziges großes Schiff stößt inzwischen mehr Schadstoffe als tausend Lastwagen aus. "Schiffe sind Müllverbrennungsanlagen", sagt Eike Lehmann, Präsident des Verbands Deutscher Ingenieure und Professor für Schiffsbau, der ZEIT. Das schwefelhaltige Schweröl enthält die Produktionsrückstände der Benzin- und Dieselherstellung. Bei den Auto-Treibstoffen wurde der Schwefelgehalt aus Umweltgründen immer weiter gesenkt.

    Hafenstädte und Küstengebiete leiden zunehmend unter dem schwefelhaltigen Schiffstreibstoff. Die EU geht inzwischen dagegen vor - seit dem 11. August dürfen Fähren, die EU-Häfen regelmäßig anlaufen, nur noch Schweröl mit maximal 1,5 Prozent Schwefel nutzen. Auch im ganzen Ostseegebiet ist nur noch solcher Treibstoff zugelassen. Die Vorschrift gilt ab Mai 2007 auch für die Nordsee und den Ärmelkanal. Die EU unternimmt damit nur einen zaghaften Schritt, denn auch künftig wird im Schweröl 1500 mal soviel Schwefel stecken wie im Benzin.

    Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 35 vom 24. August 2006 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

    Hamburg

    Die weltweite Schiffsflotte verbrennt immer mehr hoch-schwefelbelastetes Schweröl. Die Folge: Ein einziges großes Schiff stößt inzwischen mehr Schadstoffe als tausend Lastwagen aus. "Schiffe sind Müllverbrennungsanlagen", sagt Eike Lehmann, Präsident des Verbands Deutscher Ingenieure und Professor für Schiffsbau, der ZEIT. Das schwefelhaltige Schweröl enthält die Produktionsrückstände der Benzin- und Dieselherstellung. Bei den Auto-Treibstoffen wurde der Schwefelgehalt aus Umweltgründen immer weiter gesenkt.

    Hafenstädte und Küstengebiete leiden zunehmend unter dem schwefelhaltigen Schiffstreibstoff. Die EU geht inzwischen dagegen vor - seit dem 11. August dürfen Fähren, die EU-Häfen regelmäßig anlaufen, nur noch Schweröl mit maximal 1,5 Prozent Schwefel nutzen. Auch im ganzen Ostseegebiet ist nur noch solcher Treibstoff zugelassen. Die Vorschrift gilt ab Mai 2007 auch für die Nordsee und den Ärmelkanal. Die EU unternimmt damit nur einen zaghaften Schritt, denn auch künftig wird im Schweröl 1500 mal soviel Schwefel stecken wie im Benzin.

    Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 35 vom 24. August 2006 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell