DIE ZEIT

Riester als Rentner

    Hamburg (ots) - Der frühere Arbeits- und Sozialminister Walter Riester, jetzt im Bundestag für die Entwicklungspolitik zuständig, beschäftigt sich weiterhin mit Rentenproblemen. Als das Rentenalter kürzlich auf 67 Jahre angehoben wurde, die bestehenden Renten aber nicht angetastet wurden, war der Satz zu hören: Schließlich ist das die Generation, die Deutschland aufgebaut hat. "Das nervt mich", sagt Riester der ZEIT. In Wahrheit sei es die Generation, die wie keine andere "so viel mehr rausholt aus dem Rentensystem, als sie einbezahlt hat". Schon der längere Bezug bedeute einen "Gewinn, den man als Rendite gar nicht ausdrücken könnte".

    Riester über die Zeit, wenn er in Rente geht: "Ich habe meine Arbeit so vorangetrieben, dass viele Bezüge gelitten haben" - Freundschaften, Familie, Hobbys. Er würde gerne "ein bisschen künstlerisch arbeiten" und reisen, seine Kinder sehen, seine Enkel. "Ob sich das einlösen lässt, nach 30 Jahren - da stehen bei mir im Kopf ein paar Fragezeichen". Da unterscheidet sich der Rentenexperte nicht vom normalen Rentner: "Man schiebt alles immer auf, vermutlich eine völlig falsche Vorstellung. Wer weiß, ob ich im Alter überhaupt noch lebe."

    Den kompletten ZEIT-Text der ZEIT Nr. 17 vom 20. April 2006 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: