Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT

09.11.2005 – 11:32

DIE ZEIT

Kriminologe Pfeiffer sieht Jugendgewalt vor allem als Problem von Zuwanderern

    Hamburg (ots)

Wenn es in westdeutschen Städten zu Gewalttaten unter Jugendlichen kommt, sind in mehr als 60 Prozent der Fälle Angehörige von zugewanderten ethnischen Minderheiten beteiligt. Dass jugendliche Deutsche untereinander Gewalttaten verüben, kommt nur in etwa 20 Prozent der Fälle vor. Das schreibt der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Professor Christian Pfeiffer, in der ZEIT. Pfeiffer, der auch niedersächsischer Justizminister war, beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer neuen, bislang unveröffentlichten Jugendstudie seines Instituts.

    "Werden junge Deutsche Opfer von Gewalt, sind zwei Drittel der Täter Jugendliche verschiedener ethnischer Minderheiten; nur ein Drittel ist deutsch. Werden junge Migranten attackiert, sind die Täter meist junge Migranten." Zwischen den ethnischen Gruppen, so Pfeiffer, gebe es inzwischen "viel Feindschaft, Kampf und aggressive Dominanzspiele". Die sozial Ausgegrenzten zeigten den Privilegierten mit der Faust, wo es langgehe.

    Gleichwohl hält es Christian Pfeiffer für ausgeschlossen, dass es in Deutschland zu Randale wie in Frankreich kommt: "Die sozialen Gegensätze und der Hass auf den Staat scheinen dort bei den Ausgegrenzten ausgeprägter zu sein als bei uns. Noch haben wir also die Chance gegenzusteuern.

    Den kompletten Beitrag der ZEIT Nr. 46 vom 10. November 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung