Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

26.10.2005 – 11:06

DIE ZEIT

Bühnenvereins-Präsident Zehelein zur Insolvenzdrohung gegen das Bremer Theater: "Diesen Vorgang finde ich unglaublich"

    Hamburg (ots)

Im Streit um die mögliche Insolvenz des Bremer Theaters hat Klaus Zehelein, der Präsident des deutschen Bühnenvereins, die verantwortlichen Kulturpolitiker scharf kritisiert. "Theoretisch kann die Insolvenz zum Totalverlust des Theaters und der Entlassung aller Mitarbeiter führen", sagt er der ZEIT. "Der Betrieb wird geschlossen, ist alle Verpflichtungen los und kann unter anderen Bedingungen wieder neu gegründet werden. Ein solcher Umgang mit Kunst überschreitet allerdings momentan meine Vorstellungskraft ... Unter einer solchen Drohung, unter diesem Damoklesschwert, beginnen nun in dieser Woche Haustarifverhandlungen des Bühnenvereins über die Kürzung der Mitarbeitergehälter. Diesen Vorgang finde ich unglaublich."     Zehelein, auch Intendant der Stuttgarter Oper, sieht in den Bremer Vorkommnissen einen weit reichenden Präzedenzfall: "Es geht doch gar nicht um Kunst. Das ist doch das Schlimme. Es ist ein Signal der absoluten Durchökonomisierung der Theater und Orchester ... Man kann Theater nicht nach einer Kosten-Nutzen-Rechnung bewerten. Über den Nutzen der Kunst kann man nachdenken, aber man kann ihn nicht berechnen!" Zehelein befürchtet, dass das Bremer Beispiel Schule macht und auch andere Theater unter Druck geraten: "Für all diejenigen, denen Theater sowieso zu teuer ist, ist es ein Signal nach der Devise: Jetzt zeigen wir diesen subversiven Kunstträumern mal, wo die Keule der Realität sitzt." Dabei, so Zehelein, nütze die Kürzung den Kommunen kaum: "Man darf eines nie vergessen: Mit Einsparungen in den Kulturetats können die Kommunen ihre Haushalte nicht sanieren. Die liegen im Durchschnitt bei knapp drei Prozent der Gesamtetats."

    Das komplette Interview der ZEIT Nr. 44 vom 27.Oktober 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Pressekontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung