DIE ZEIT

Deutsche Bundesbank erwirtschaftet geringeren Gewinn

    Hamburg (ots) - Wie die ZEIT berichtet, wird die Deutsche Bundesbank in diesem Jahr einen deutlich geringeren Gewinn erwirtschaften, als von Bundesfinanzminister Hans Eichel veranschlagt. Dies sei schon jetzt abzusehen, heißt es im Bundesbankvorstand. Demnach droht Eichel ein neues Loch im Bundeshaushalt 2005. Der Gewinn der Zentralbank wird jeweils im Folgejahr an den Bund überwiesen. In seinem Budgetentwurf für das nächste Jahr, der im November vom Bundestag verabschiedet werden soll, rechnete Eichel bisher mit einem Bundesbank-Überschuss von 3,5 Milliarden Euro zugunsten der Bundeskasse.          Nach Informationen der ZEIT geht die Bundesbank davon aus, dass diese Summe bei weitem nicht erreicht wird. Ursache dafür seien die Entwicklung der Zinsen und vor allem auch des Wechselkurses für den US-Dollar in den ersten neun Monaten. Die Bundesbank hat den größten Teil ihrer Devisenbestände in den USA angelegt.          Bereits die bislang letzte Zahlung der Bundesbank fiel niedriger aus als die auch damals von Eichel einkalkulierten 3,5 Milliarden. Gerade einmal 248 Millionen Euro überwies die Zentralbank in Frankfurt an den Bund.

    Den kompletten ZEIT-Text der Meldung (ZEIT Nr. 41 mit     Erstverkaufstag am Donnerstag, 30. September 2004) stellen wir     Ihnen gerne zur Verfügung.


ots Originaltext: DIE ZEIT
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: