Alle Storys
Folgen
Keine Story von DIE ZEIT mehr verpassen.

DIE ZEIT

Linke planen Protestpartei

Hamburg (ots)

Gewerkschafter und ehemalige Mitglieder von SPD,
Grünen und PDS wollen in Kürze eine neue Linkspartei gründen. Die
ZEIT berichtet, dass sich am 5. März 2004 in Berlin rund 30
Interessierte, darunter Wissenschaftler, Vertreter von
Sozialinitiativen und von Attac versammelten, um eine Parteigründung
vorzubereiten. "Wenn SPD und Grüne nach rechts rücken, wenn sie
Sozialleistungen streichen und zugleich die Westausdehnung der PDS
gescheitert ist, dann muss es Raum geben für eine linke
Protestpartei", sagt Ralf Krämer, Gewerkschaftssekretär beim
ver.di-Bundesvorstand, der ZEIT. Das Potential einer solcher Partei
liege "bundesweit über 20 Prozent".
"Es geht nicht um eine neue explizit linkssozialistische Partei",
heißt es in einem von Krämer verfassten 14-seitigen Strategiepapier.
Wichtig ist den Neugründern: "Die Agitation und Propaganda muss
populär, klar und einfach sein." Vor allem Nichtwähler sollen
mobilisiert werden: Ein Vorbild dafür sei Ronald Schills Erfolg 2002
in Hamburg.
Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 12 mit Erstverkaufstag am
   Donnerstag, 11. März 2004) stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei 
Elke Bunse
DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/ 3280-217, Fax: 040/ 3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: DIE ZEIT
Weitere Storys: DIE ZEIT
  • 10.03.2004 – 10:06

    Mario Adorf: "Deutschland hat keine Stars"

    Hamburg (ots) - Der Schauspieler Mario Adorf, 73, sieht in Deutschland weit und breit keine Stars: "Deutschland hat keine Stars, neulich ist der letzte Star gestorben - O.W. Fischer. Heute werden Stars gar nicht mehr zugelassen. Wir sind alle schon zu greifbar, zu nah am Publikum", sagt Adorf der ZEIT. Die im Fernsehen "fabrizierten" so genannten Stars seien "in Wahrheit nicht einmal Sternschnuppen". Das Fernsehen ...

  • 10.03.2004 – 10:05

    Bundesregierung erwägt Neuauflage der Kronzeugenregelung

    Hamburg (ots) - Die Bundesregierung erwägt im Kampf gegen den Terrorismus die Kronzeugenregelung wiedereinzuführen. Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums bestätigt der ZEIT, es gebe entsprechende Gespräche zwischen dem Finanzressort und dem Bundesinnenministerium. SPD und Grüne hatten im Koalitionsvertrag vom Oktober 2002 vereinbart, die Möglichkeiten von Strafmilderungen für kooperationswillige Täter ...

  • 09.03.2004 – 13:13

    ZEIT Reise-Beilage 2004: Pilgern ist wieder "in"

    Hamburg (ots) - Reisen heißt heute: Warten auf das Ankommen. Der Weg ist nicht mehr das Ziel. Das 40-seitige Reise-Spezial, das der ZEIT Nr. 12 vom 11. März 2004 im Tabloid-Format beiliegt, widmet sich dem eigentlichen Unterwegssein - den "Passagen". Wer Gott sucht, braucht gute Wanderschuhe. 500 000 deutsche Pilger wandeln beispielsweise jedes Jahr auf europäischen Pilgerrouten - im Gegensatz dazu begeben sich ...