Das könnte Sie auch interessieren:

"Dr. Klein": fünfte Staffel der ZDF-Serie mit neuen Gesichtern

Mainz (ots) - Neues aus der Stuttgarter Rosenstein-Kinderklinik: "Dr. Klein" meldet sich im ZDF-Programm mit 13 ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Ein HDL für unseren Körper - diese Nährstoffe unterstützen Cholesterin- und Fettstoffwechsel

Graz (ots) - Kartoffel-Chips zur Lieblingssendung, Essen gehen mit den Liebsten und zur Belohnung ein Gläschen ...

26.10.2016 – 10:46

DIE ZEIT

Müller-Westernhagen gesteht Handicaps: "Bei mir sind es Melancholie und Depression"

  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Marius Müller-Westernhagen gesteht erstmals öffentlich persönliche Schwächen ein: "Bei mir sind es Melancholie und Depression. Und ich weiß, dass ich am Anfang jeder Tournee damit kämpfe", so Müller-Westernhagen in der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Da habe ich im Hotelzimmer Heulkrämpfe", so der Musiker, "aber nicht aus Traurigkeit, sondern einfach weil das zu viel war, zu viel!" Er müsse auf der Bühne viel Energie auffangen und wieder zurückwerfen. Und weiter: "Ich kenne keinen, der kein Handicap hat."

Ans Aufhören denke er auch nach Veröffentlichung seines aktuellen, 23. Albums nicht, "dazu bin ich zu getrieben." Aufhören solle der, der keine Möglichkeit mehr sehe, sich weiterzuentwickeln. Seine Schauspielerkarriere habe er früh beendet, "weil ich einfach keine Möglichkeit mehr sah, auf die Qualität zu kommen, die ich mir vorgestellt hatte." Das sei das, "was mich auch heute wirklich noch antreibt: dieser Ehrgeiz, sich weiter zu verbessern", so der Musiker.

Er selbst sei im Gegensatz zu seinen prominenten Freunden ein schüchterner Mensch: "Wenn ich mit Gerhard Schröder in Hannover in ein Lokal gehe, schüttelt der erst mal alle Hände. Ich verdrücke mich an den Rand", so der inzwischen 67-jährige Müller-Westernhagen.

Gemeinsam mit Klaus Wowereit, mit dem Müller-Westernhagen seit vielen Jahren befreundet ist, unterhält er sich in der aktuellen Ausgabe der ZEIT über die Kunst des Loslassens und Neuanfänge.

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237,
Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung