Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

28.11.2014 – 14:06

DIE ZEIT

Bernard gr. Broermann: "Gewaltige Arbeitsverdichtung in deutschen Kliniken"

Hamburg (ots)

Bei der ZEIT KONFERENZ Gesundheitsstandort Deutschland hat der Gründer und Gesellschafter der Asklepios Kliniken, Dr. Bernard gr. Broermann, auf die "gewaltige Arbeitsverdichtung" in den deutschen Kliniken hingewiesen. Auf einen Krankenhausmitarbeiter kämen in Deutschland 20 Patienten, in der Schweiz seien es nur neun, so gr. Broermann bei der Veranstaltung der Wochenzeitung DIE ZEIT in Hamburg. Die Kostendämpfungspolitik hierzulande führe dazu, dass Deutschland viele Ärzte an die Schweiz, aber auch Großbritannien verliere. In diesen Ländern sei zudem die Vergütung der Mitarbeiter deutlich besser.

Im Vergleich zu den städtischen Krankenhäusern, so gr. Broermann weiter, investiere sein Unternehmen als private Einrichtung mehr und setze auf Innovationen in der Krankenhausführung. Dadurch würden die Asklepios Kliniken die besten Teams und dadurch mehr Patienten gewinnen. Das Wissen, keine Steuergelder zu erhalten, übe einerseits einen großen Druck aus, andererseits mache Not erfinderisch. "Wir müssen immer neue Wege finden." Die Asklepios Kliniken seien dadurch auch zum Vorbild geworden, etwa im Bereich Qualitätsmanagement und Patientensicherheit, sagte gr. Broermann im Gespräch mit ZEIT-Herausgeber Josef Joffe.

Dr. Rudolf W. Strohmeier, Stellvertretender Generaldirektor der Generaldirektion Forschung & Innovation der Europäischen Kommission, wies darauf hin, dass ein regulatives Umfeld geschaffen werden müsse, um Innovationen in der Gesundheitsforschung und entsprechende Geschäftsmodelle zu fördern. Deutschland sei nach wie vor führend durch die Universitäten, aber auch durch die Pharmaunternehmen und die kleinen und mittleren Unternehmen. Dennoch falle auch in Deutschland "Geld nicht mehr wie Manna vom Himmel", mahnte Strohmeier. Deshalb werde eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Sektoren immer wichtiger, und man dürfe die europäische Komponente nicht außer Acht lassen.

Weitere Referenten der Konferenz sind ZEIT-Herausgeber und Bundeskanzler a. D., Helmut Schmidt, die dreifache Olympiasiegerin und Botschafterin der Laureus Sport for Good Foundation Maria Höfl-Riesch, Dr. Jens Baas, Vorsitzender des Vorstands, Techniker Krankenkasse, Prof. Dr. Dres. h.c. Ursula Lehr, Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit a.D., Dr. Andreas Penk, Geschäftsführer, Pfizer Deutschland GmbH, Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg, und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ernst Theodor Rietschel, Vorsitzender des Vorstands, Berliner Institut für Gesundheitsforschung.

Weitere Informationen zu den ZEIT KONFERENZEN unter www.zeit-konferenzen.de.

Videos der ZEIT Veranstaltungen sehen Sie unter www.zeit-verlagsgruppe.de/veranstaltungsvideos.

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter www.zeit.de/presse.

Pressekontakt:

Silvie Rundel
Leiterin Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 - 344
Fax: 040 / 32 80 - 558
E-Mail: silvie.rundel@zeit.de
www.facebook.com/diezeit
www.twitter.com/zeitverlag

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung