Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

29.11.2012 – 09:00

DSH - Aktion Das Sichere Haus

Stromschlaggefahr schon beim simplen Wechseln der Glühbirne Deshalb: Sicherung herausdrehen oder Stecker ziehen Aktuelle Broschüre mit Tipps gegen Strom-Unfälle

Hamburg (ots)

Täglich werden in Deutschland zigtausend Glühbirnen gewechselt. Doch nicht immer ist das eine sichere Sache. Wer etwa das Leuchtmittel einer Metall-Deckenleuchte wechselt, riskiert einen Stromschlag. Deshalb: Immer die Sicherung herausdrehen, wenn an fest montierten elektrischen Geräten geschraubt wird. Das rät die Aktion Das Sichere Haus (DSH), Hamburg. Bei Stehlampen aus Metall gilt: Erst den Stecker ziehen, dann die Glühbirne wechseln.

Wer zu viele Geräte an eine gewöhnliche Steckerleiste anschließt, kann sie überlasten. Die mögliche Folge: ein Kurzschluss. Das passiert zum Beispiel auf größeren Feiern, wenn mehrere Raclettegeräte sich die Steckerleiste teilen sollen, an der schon der Kühlschrank "hängt". Vorsorglich sollte man deshalb die technischen Angaben auf der Steckerleiste lesen. Dort ist die maximale Belastung angegeben, zum Beispiel 3.600 Watt.

Kostenfreie Broschüre gibt weitere Tipps

Diese und weitere Tipps zum Strom bietet die jetzt in einer aktualisierten Auflage erschienene Broschüre "Damit Sie nicht der Schlag trifft. Sicher umgehen mit Strom und elektrischen Geräten". Herausgeber sind der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg.

Auf 36 Seiten geben Fachleute Tipps und Erläuterungen rund um das für Laien oft schwierig zu verstehende Thema Strom. Zum Beispiel:

- Wie wirkt Strom auf den menschlichen Körper? Was macht ihn so 
gefährlich?
- Warum gehören 230-Volt-Geräte nicht ins Kinderzimmer?
- So funktioniert ein FI-Schutzschalter.
- Wie kann ich im Geschäft sichere Produkte von Neuschrott 
unterscheiden?
- Was bedeuten die Zeichen auf dem Typenschild? 

Informationen zur Ersten Hilfe bei Stromunfällen, Literaturtipps und Internet-Adressen runden die Broschüre ab.

Bezugsadresse:

Die in Einzelexemplaren kostenfreie Broschüre "Damit Sie nicht der Schlag trifft - sicher um-gehen mit Strom und elektrischen Geräten" kann auf diesen Wegen bestellt werden: Internet: www.das-sichere-haus.de/broschueren/haushalt Mail: bestellung@das-sichere-haus.de Post: DSH, "Strom", Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg

Hinweis für Print-Redaktionen:

Unter www.das-sichere-haus.de/presse/bilder/titelbilder können Sie das Cover der "Strom"-Broschüre im druckfähigen Format einfach herunterladen.

Über die DSH:

Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die gemeinnützige DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 5,4 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.

Pressekontakt:

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin.
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de.

Original-Content von: DSH - Aktion Das Sichere Haus, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DSH - Aktion Das Sichere Haus
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung