PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsche Film- und Medienbewertung mehr verpassen.

29.11.2017 – 09:27

Deutsche Film- und Medienbewertung

Disney Weihnachtsfilm COCO mit Prädikat "besonders wertvoll" im Kino/Weitere Kinostarts mit Prädikat: Fahri Yardim in WHATEVER HAPPENS und das Thrillerdrama DIE VIERHÄNDIGE

Wiesbaden (ots)

In COCO - LEBENDIGER ALS DAS LEBEN! (Start: 30. November), dem neuen Kinoabenteuer aus dem Hause Disney-Pixar, erlebt ein mexikanischer Junge namens Miguel ein unglaubliches Abenteuer, als er durch einen merkwürdigen Zauber am "Tag der Toten" in das Reich der Verstorbenen katapultiert wird und nun versuchen muss, einen Weg zurück zu finden. Unter der Regie von Lee Unkrich und Adrian Molina gelingt mit COCO eine faszinierende Reise in das farbenfrohe Land der Fantasie. "Die verschiedenen dramaturgischen Ebenen bieten Spannungsbögen, die den Film reich und vor allem auch emotional machen. Einem jugendlichen Publikum vermittelt das fröhliche Treiben, dass der Tod zum Leben gehört und die Angst vor dem Tod, die in unserer Gesellschaft immer noch sehr dominant ist und den Tod sogar zum Tabuthema macht, unbegründet ist." So schreibt die fünfköpfige Expertenrunde über den Familienanimationsfilm, der "in den Totalen wie auch im Detail liebenswürdig genau animiert ist und von großer Farbenpracht zeugt." Die Jury vergibt hierfür einstimmig das höchste Prädikat "besonders wertvoll". Und auch die FBW-Jugend Filmjury empfiehlt diesen "schönen Familienfilm", in dem "alle Figuren im Verlauf der Geschichte eine Entwicklung erleben" und das Reich der Toten "fröhlich und bunt" dargestellt wird, für Zuschauer "ab 7 Jahren und alle sie begleitenden Erwachsenen". Dafür vergibt sie vier Sterne.

Mehr dazu unter:

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/coco_lebendiger_als_das_leben http://www.jugend-filmjury.com/film/coco_lebendiger_als_das_leben

Im deutschen Fernsehen gibt es jede Menge Krimikost. Doch im Kino ist dieses Genre, vor allem aus deutschen Landen, selten vertreten. Mit DIE VIERHÄNDIGE (Start: 30. November) beweist Regisseur Oliver Kienle, dass ein Psychothriller gerade auf der großen Leinwand überzeugen kann. Die beiden Schwestern Jessica und Sophie sind seit ihrer Kindheit untrennbar miteinander verbunden. Auch durch das alptraumhafte Erlebnis, damals Zeugen eines Verbrechens geworden zu sein. Als Jessica bei einem Unfall stirbt, verliert Sophie nach und nach Kontrolle über Kopf und Körper und nimmt den Zuschauer mit auf eine Achterbahn der Gefühle. In ihrer Begründung für das Prädikat "besonders wertvoll" schreibt die Jury der FBW: "Psychologisch extrem spannend verfolgt man die Vermischung der Identitäten, schwankend zwischen schizophrenen Attacken und Schuldgefühlen. Das ist raffiniert entwickelt und von der Regie sehr konsequent interpretiert. Als Glücksfall für den Film gilt die Besetzung mit Frida-Lovisa Hamann und Friederike Becht als Schwestern und Christoph Letkowski als Helfer in der Not, die ihre Rollen auf höchstem Niveau zu verkörpern wissen. Eine vorzügliche Kamera mit bester Lichtarbeit vor allem bei den überwiegend bei Nacht spielenden Szenen und eine sehr präzise Montage sind weitere positive handwerkliche Leistungen bei diesem gelungenen Mix aus Mystery, Thriller und Drama." Mehr dazu unter: http://www.fbw-filmbewertung.com/film/die_vierhaendige

Nach ihrer Trennung treffen sich Hannah und Julian in ihrer Wohnung, um diese an den Vermieter zu übergeben. Und während sie die letzten Renovierungsarbeiten durchführen, rekapitulieren sie noch einmal ihre Beziehung. Vom Kennenlernen über das Verlieben bis hin zu einem gemeinsamen Kind - Hannah und Julian haben eine lange gemeinsame Vergangenheit. Doch wie hat diese Vergangenheit zu eben jener Gegenwart geführt? Und was bedeutet sie für die Zukunft? Für die Jury der FBW funktioniert der Film besonders gut, da er "Figuren wählt, die authentisch, natürlich und lebensnah wirken". Dazu kommen Kamera, Schnitt und Ausstattung, die, so die Jury, "überzeugend und mit viel Bedacht eingesetzt sind". Insgesamt, so die Jury, die den Film mit dem Prädikat "wertvoll" auszeichnet, ist WHATEVER HAPPENS "ein unterhaltsamer Liebesfilm, dem ein großes Publikum zu wünschen ist". Mehr dazu unter:

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/whatever_happens

Mehr Informationen zu aktuellen und kommenden FBW-Empfehlungen unter www.fbw-filmbewertung.com. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet herausragende Filme mit den Prädikaten wertvoll und besonders wertvoll aus. Über die Auszeichnungen entscheiden unabhängige Jurys mit jeweils fünf Gutachtern aus einem Pool aus 85 Experten aus ganz Deutschland. Die FBW bewertet die Filme innerhalb ihres jeweiligen Genres.

Die FBW-Jugend Filmjurys sind mit 10-14-jährigen Schülerinnen und Schülern besetzt. Sie sind an insgesamt acht Standorten in Deutschland etabliert und sichten vor Kinostart das Filmprogramm für 5-14-jährige.

Pressekontakt:

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsche Film- und Medienbewertung
Weitere Storys: Deutsche Film- und Medienbewertung