PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von BARMER mehr verpassen.

23.07.2013 – 11:00

BARMER

BARMER GEK Report Krankenkhaus 2013 - Immer kürzere Klinikaufenthalte und deutlich weniger Darmkrebsbehandlungen!

2 Audios

  • BmE_Krankenhausreport2013.mp3
    MP3 - 1,6 MB - 01:46
    Download
  • OTP_Krankenhausreport2013.mp3
    MP3 - 2,3 MB - 02:29
    Download

Ein Dokument

WuppertalWuppertal (ots)

Anmoderationsvorschlag:

64 Milliarden Euro hat die Gesetzliche Krankenversicherung im vergangenen Jahr für Krankenhausleistungen ausgegeben. Was das den Patienten gebracht hat, wie lange ein Klinikaufenthalt durchschnittlich dauerte und wo es die größten Erfolge gab, zeigt der (am 23. Juli) veröffentlichte BARMER GEK Krankenhaus-Report 2013. Stefan Reisner hat sich die Studie genauer angesehen.

Sprecher: Wer in deutschen Kliniken behandelt wird, bleibt längst nicht mehr so lange im Krankenbett wie noch vor zehn Jahren. Nur 8 Tage dauerte ein durchschnittlicher Krankenhausaufenthalt im letzten Jahr. 1992 waren es noch zwei Wochen. Die Gründe kennt Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

O-Ton 1 (Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, 0:20 Min.): "Ja, hier wirkt der medizinische Fortschritt, dadurch können die Menschen einfach schneller entlassen werden, sie werden auch schonender behandelt, das ist sicher das eine. Das andere hängt mit der Vergütung der Krankenhausleistungen zusammen. Hier wird eben pauschal bezahlt und nicht mehr für eine möglicherweise lange Liegedauer."

Sprecher: Klinikaufenthalte sind aber nicht nur allgemein kürzer geworden. Der Krankenhaus-Report 2013 der BARMER GEK belegt: Auch die stationäre Behandlung bei Darmkrebs ist in den letzten sieben Jahren um 20 Prozent rückläufig.

O-Ton 2 (Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, 0:15 Min.): "Es liegt ein Zusammenhang mit einer verbesserten Früherkennung doch sehr nahe. Es kann im Rahmen von Coloskopien - also Darmspiegelungen - festgestellt werden, ob hier Vorläufer einer Darmkrebserkrankung vorliegen."

Sprecher: Mit Chemotherapie und Bestrahlung können heute viele niedergelassene Ärzte Betroffene selbst behandeln. Also auch hier: Weniger Patienten, die längere Zeit ins Krankenhaus müssen. Wer um einen Eingriff nicht umhinkommt, für den gibt es eine gute Nachricht.

O-Ton 3 (Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, 0:12 Min.): "Im Vormarsch sind jetzt auch sogenannte Maßnahmen der 'Schlüsselloch-Chirurgie', wo man also nicht mehr den Bauch öffnet, sondern durch ein kleines Loch mit Instrumenten die Operation vornimmt."

Sprecher: Trotz aller Schwierigkeiten: Eine OP bei Darmkrebs ist wichtig:

O-Ton 4 (Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, 0:05 Min.): "Denn ohne eine solche Operation wäre dann doch die Lebensdauer eventuell deutlich verkürzt."

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie alles noch einmal in Ruhe nachlesen wollen: Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.barmer-gek.de/presse. Dort gibts auch den vollständigen BARMER GEK Report Krankenhaus 2013 zum Download.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

BARMER GEK Pressestelle
Athanasios Drougias (Ltg.), Tel. 0800 33 20 60 99 14 21
Dr. Kai Behrens, Tel. 0800 33 20 60 44 3020

Original-Content von: BARMER, übermittelt durch news aktuell