Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

18.05.2006 – 19:07

WDR Westdeutscher Rundfunk

Deutschland-Trend im ARD-Morgenmagazin
Bundesbürger wollen Steuererhöhung durch Sparsamkeit ausgleichen

    Köln (ots)

                 Sperrfrist, Freitag, 19. Mai 2006, 0.00 Uhr

    Bundesbürger wollen Steuererhöhung durch Sparsamkeit ausgleichen

    Im Auftrag des ARD-Morgenmagazins fragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap die Bürger, wie sie die steuerlichen Belastungen im kommenden Jahr ausgleichen werden. 33% der Befragten wollen weniger Geld zurücklegen, 21% werden am Urlaub sparen. 16% wollen weniger für ihr Auto ausgeben, 12% werden seltener ausgehen und 6% möchten an Lebensmitteln sparen.

    Mehrheit der Deutschen erwarten weitere Steuererhöhungen bis 2009

    Weiter fragte Infratest dimap die Bürger nach ihrer Einschätzung, ob die große Koalition in den nächsten drei Jahren noch einmal die Steuern erhöht. 63% der Deutschen gehen von weiteren steuerlichen Belastungen aus, 34% meinen, dass die Koalition bei den jetzigen Beschlüssen bleibt.

    Deutschland-Trend: Union verliert Stimmen

    Auf die Frage, wem die Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme geben würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, antworteten 37% der Befragten, sie würden CDU/CSU wählen. 30% würden sich für die SPD entscheiden, 10% für die GRÜNEN, 10% für die FDP, 9% für die Linke und 4% für sonstige Parteien. Im Vergleich zur Deutschland-Trend Umfrage der vergangenen Woche verliert die Union zwei Prozentpunkte, die SPD verliert einen Prozentpunkt. FDP, die Linke und sonstige Parteien gewinnen einen Prozentpunkt. Die Stimmen für die GRÜNEN bleiben unverändert.

    Befragt wurden am 16. und 17. Mai 1000 Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige Untersuchung kann unter Tel. 02150 - 20 65 62 oder 0172- 24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden. Die Ergebnisse werden im ARD-Morgenmagazin am Freitag, 19. Mai 2006, veröffentlicht.

    Weitere Informationen zum ARD-Morgenmagazin unter     www.ard-morgenmagazin.de     Redaktion: Martin Hövel und Hanno Frings

Rückfragen: WDR Pressestelle, Annette Metzinger, Tel. 0221-220 2770 Agentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 - 20 65 62

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk