Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk

23.05.2019 – 12:24

WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Europaforum eröffnet - Buhrow: "Stehen vor einer Richtungswahl" Maas: "Europa nicht den Spaltern und Chaoten überlassen"

Berlin (ots)

WDR-Intendant Tom Buhrow hat die Wahlen zum Europäischen Parlament am
kommenden Sonntag beim Auftakt des WDR Europaforums im Auswärtigen 
Amt in Berlin als Richtungswahl bezeichnet. Es gehe nicht um die 
Frage, ob man sich für oder gegen die EU ausspreche. Dieses 
Schwarz-Weiß-Bild einer "Schicksalswahl" schade der Diskussion um die
Zukunft der Europäischen Union. "Dass es die EU weiter geben soll, 
ist für eine klare Mehrheit keine Frage. Das sollten wir nicht 
vergessen", so der WDR-Intendant.
 
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) machte deutlich, dass die 
bevorstehenden Wahlen immens wichtig seien. "Es geht am Sonntag 
darum, ob wir Europa den Spaltern und Chaoten überlassen wollen", so 
Maas in Berlin.

Die aktuellen Ereignisse in Österreich würden zeigen, dass 
Nationalisten und Populisten Staaten ins Unglück stürzen könnten. 
Angesichts eines 35-Jahres-Hochs bei der Zustimmung der Bürger zur 
Europäischen Union sei ihm vor der Wahl nicht bange - wenn ein großer
Teil dieser Menschen auch zur Wahlurne gehe. "Wir sind nicht zu 
wenige, wir sind manchmal nur zu still." Allerdings mahnte auch Maas 
Veränderungen und Reformen innerhalb der Union an. Souveränität nach 
außen und innen strahle die Union nur aus, wenn sie ihre Werte auch 
durchsetze. "Derzeit bestimmt der Langsamste in der Außenpolitik das 
Tempo. Damit muss Schluss sein, damit wir mit den USA, Russland oder 
China auf Augenhöhe reden können", forderte Maas strukturelle 
Erneuerung. Derzeit erlebe man als Beobachter dramatische 
Veränderungen in der Welt. "Nicht die Stärke des Rechts hat 
Konjunktur, sondern das Recht des Stärkeren", so der 
Bundesaußenminister. Insofern stehe Europa vor der Wahl: "Entweder 
gemeinsam gestalten oder zerrieben werden."
 
Maas bezog auch deutlich Stellung dazu, zeitnah die Initiative des 
französischen Präsidenten Macron zu Reformen aufzunehmen. "Wenn 
Frankreich Vorschläge macht, darf Deutschland nicht auf der Bremse 
stehen." Auch nach innen hin benötige Europa eine Neuorientierung. 
Die Vollendung einer Sozial-Union sei das wirksamste Mittel gegen 
Nationalisten und Populisten.

Fotos unter www.ard-foto.de 

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de
Tel.: 0221-220 7100

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell