WDR Westdeutscher Rundfunk

Live aus Duisburg: WDR-Arena zum Thema Flüchtlinge mit Hannelore Kraft

Köln (ots) -

   Am 18. November lädt der WDR 130 Zuschauerinnen und Zuschauer zur 
zweiten WDR-Arena "Die Flüchtlinge und wir - Wie können wir das 
schaffen?" ein (WDR Fernsehen, 20.15 Uhr). In der Live-Sendung aus 
dem Landschaftspark Duisburg können sie Verantwortliche aus Politik, 
Behörden und Zivilgesellschaft direkt mit ihren Erfahrungen und mit 
Kritik konfrontieren, aber auch Sorgen und Wünsche äußern. Zu Gast 
ist auch diesmal NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Jeden Tag kommen sie in Nordrhein-Westfalen an: Flüchtlinge aus 
Syrien, Afghanistan, vom Balkan. Kein anderes Thema der vergangenen 
Jahre hat Bürger und Politik so sehr beschäftigt. Seit Monaten helfen
Tausende Ehrenamtler bei der Versorgung, der Suche nach Unterkünften,
bei Behördengängen und ersten Integrationsschritten. Doch 
gleichzeitig wachsen auch in NRW die Sorgen und Ängste, viele Fragen 
stehen im Raum: Kann das Land den Zustrom der Flüchtlinge bewältigen?
Bleiben dafür Andere, die auch Hilfe brauchen, auf der Strecke? 
Bekommen wirklich alle Flüchtlinge eine winterfeste Unterkunft? Wie 
klappt es mit den "Willkommensklassen" in den Schulen? Sorgen die 
vielen Flüchtlinge für steigende Kriminalität? Und wie kann man dem 
Hass von rechts begegnen? 

Moderiert wird die 90-minütige Sendung im WDR Fernsehen von Sabine 
Scholt und Till Nassif, auch WDR 5 überträgt. User können sich 
während der Sendung über Twitter, Facebook und auf WDR.de mit ihren 
Fragen beteiligen.

Wer live mit seiner Frage in der Sendung dabei sein möchte, kann sich
bewerben unter: fluechtlinge@wdr.de

WDR Fernsehen, 18. November 2015, 20.15 - 21.45 Uhr, WDR 5 und WDR.de

Redaktion: Torsten Beermann, Juliane Fliegenschmidt, Isabel Schayani,
Martin Suckow

www.ard-foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Tel. 0221 / 220-7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: