Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

19.06.2005 – 11:00

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Reiche/Dominke: Mehr Frauen in Forschung und Lehre

    Berlin (ots)

Anlässlich der Kleinen Anfrage „Situation der Frauen in Wissenschaft und Forschung“ erklären die Vorsitzende der Arbeitsgruppe für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Katherina Reiche MdB, und die zuständige Berichterstatterin, Vera Dominke MdB:

    Obwohl inzwischen mehr Frauen als Männer die Hochschulzugangsberechtigung erwerben und ein Studium aufnehmen, dreht sich dieses Zahlenverhältnis im Verlauf des Studiums und mit steigendem Lebensalter um. Mit einem Anteil von weniger als zehn Prozent Frauen an allen Professuren bleibt Deutschland im internationalen Vergleich weit hinter anderen Ländern zurück.

    Die Folgen liegen auf der Hand: Zu wenige Frauen in akademischen Führungspositionen, ein zahlenmäßig zu kleiner qualifizierter weiblicher Nachwuchs in manchen Disziplinen, zu wenige weibliche Vorbilder für die nachkommende Generation. Eine solche Vergeudung von Ressourcen und einen Verzicht auf wichtiges Innovationspotenzial in der Wissenschaft kann sich Deutschland nicht länger leisten.

    Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren versucht mit zahlreichen Einzelmaßnahmen und Miniprogrammen dagegen anzugehen und hat Haushaltsmittel in beträchtlichem Umfang eingesetzt. Ein messbarer Erfolg ist nicht zu erkennen. Mit der Kleinen Anfrage zur Situation der Frauen in Bildung und Forschung fragen wir nun nach detaillierten Ergebnissen dieser Bemühungen. Ziel dieser Anfrage ist es, Ursachen für die zahlenmäßige Unterrepräsentanz von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen zu hinterfragen und zu klären, wie die zahlreichen Einzelmaßnahmen und Programme in ein wirksames und sinnvolles Gesamtkonzept zur Förderung des weiblichen Wissenschaftsnachwuchses integriert werden können.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion