Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

07.04.2005 – 10:25

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Fischer: Faire Wettbewerbsbedingungen für das deutsche Güterkraftverkehrsgewerbe

    Berlin (ots)

Anlässlich von Presseberichten, dass deutsche Güterkraftverkehrs- unternehmen ihre Lkw nach Zypern „ausflaggen“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dirk Fischer MdB:

    Die Bundesregierung setzt sich in keiner Weise für die Interessen deutscher Transportunternehmen ein. Bereits bei der EU-Erweiterung hat sie nicht auf gleiche Rahmenbedingungen geachtet. Gravierende Unterschiede bei Kraftstoffpreisen, der Wegfall der 220-Liter-Grenze bei der Einfuhr von Dieselkraftstoff sowie ein massives Gefälle bei Lohn- und Lohnnebenkosten sind für deutsche Unternehmen nicht mehr zu verkraften.

    Zwar hat sich Stolpe halbherzig dafür eingesetzt, dass im Rahmen der EU-Beitrittsverhandlungen Unternehmen der Beitrittsländer innerdeutsche Transporte - die so genannten Kabotagetransporte - für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren untersagt werden, doch hat er dabei die Länder Malta, Slowenien und Zypern schlichtweg vergessen. Dies ist wieder einmal ein typischer handwerklicher Fehler Stolpes - und es wundert mich nicht, dass deutsche Unternehmen in ihrer wirtschaftlichen Not dieses Schlupfloch nutzen.

    Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird daher in einer parlamentarischen Anfrage alle Versäumnisse dieser Bundesregierung in dieser Frage aufdecken. Ferner muss die Bundesregierung offen legen, welche Abwehrmöglichkeiten sie gedenkt, hiergegen zu ergreifen.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion Pressestelle Telefon: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.de Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung