Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

20.09.2001 – 11:56

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Hintze: Mehr Europa - die richtige Antwort auf den Terrorismus

    Berlin (ots)

Zu dem morgigen Sondertreffen des Europäischen Rates erklärt der europapolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Hintze MdB:

    Seit langem arbeiten die Terroristen über alle nationalen Grenzen hinweg zusammen. Dagegen handeln unsere Institutionen der äußeren und inneren Sicherheit im allgemeinen noch im engen nationalstaatlichen Rahmen.

    Spätestens jetzt heißt die richtige Antwort auf den Terrorismus: Mehr Europa.

    Engere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden ist gut, Integration und wirklich europäische Institutionen sind besser. Amerika kann den Terrorismus nicht alleine besiegen. Europa braucht deshalb starke eigene Institutionen. Dazu gehören:

    * Gemeinsame Streitkräfte der Europäischen Union für Luft- und Seetransport, zur Evakuierung von Geiseln und zur Satellitenaufklärung;

    * eine gemeinschaftliche Anti-Terror-Einheit der Union;

    * ein gemeinsames Dach für die europäischen Nachrichtendienste;

    * die Übertragung von operativen Befugnissen an Europol, unter anderem durch gemeinsame Ermittlungsteams sowie eine erheblich bessere personelle Ausstattung von Europol bei der Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäsche;

    * eine beschleunigte Arbeitsaufnahme der europäischen Strafverfolgungsbehörde Eurojust unter aktiver Beteiligung der Europäischen Kommission;

    * gemeinsame Mindeststandards für die Bestrafung terroristischer Straftaten.

    Bislang hat sich die europäische Innen- und Rechtspolitik oft nur im Stop-and-go-Tempo voran bewegt. Es ist Zeit, den Fuß von der Bremse zu nehmen.


ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion