Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

30.09.2011 – 11:05

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Weiß: Zukunftsfeste Renten zum Schutz gegen Altersarmut

Berlin (ots)

Der Deutsche Bundestag debattiert am Freitag über Armut im Alter. Hierzu erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß:

"Wer ein Leben lang gearbeitet und für das Alter vorgesorgt hat, der soll sich darauf verlassen können, dass er im Alter von seiner Rente leben kann und nicht auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen ist. Das ist die Grundlage und Legitimation des deutschen Altersversorgungssystems.

Von den heutigen Rentnerinnen und Rentnern müssen lediglich knapp 2,4 Prozent Leistungen der Grundsicherung im Alter beantragen. Wenn man bedenkt, dass die Hälfte dieser Grundsicherungsbezieher keinerlei Vorsorge in der deutschen Rentenversicherung getroffen hat, wird deutlich: Rente verhindert wirksam Armut im Alter. Und deshalb lohnt es sich, die Gesetzliche Rentenversicherung zukunftsfest weiterentwickeln.

Mit dem jetzt von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für den Rentendialog vorgelegten Diskussionspapier ist eine gute Grundlage für zielgenaue Nachjustierungen bei der Rente gelegt. Damit reagieren wir darauf, dass das Rentenniveau in Zukunft insgesamt sinken wird. Wir tragen auch der Tatsache Rechnung, dass dann Menschen in den Ruhestand gehen, die während ihres Erwerbslebens ein nur geringes Einkommen bezogen haben oder deren Erwerbsbiografien durch längere Phasen der Arbeitslosigkeit unterbrochenen waren.

Über die einzelnen Rahmenbedingungen der neuen Zuschussrente wird im Rentendialog ergebnisoffen diskutiert. Alternativen sind denkbar. Klar ist aber, dass die Rentenhöhe auch in Zukunft die Arbeits- und Beitragsleistung eines jeden Rentners abbilden muss."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell