CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Pawelski: Mehr Frauen in Schlüsselpositionen bringen - Gesetzliche Verpflichtung ab 2014

Berlin (ots) - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen und Bundesfrauenministerin Kristina Schröder haben Vorschläge zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen eingebracht. Dazu erklärt die Vorsitzende der Gruppe der Frauen, Rita Pawelski:

"Die Gruppe der Frauen begrüßt, dass beide Ministerinnen das Thema aufgegriffen und in die öffentliche Diskussion gebracht haben. Vorbei sind die Zeiten, als ein Bundeskanzler Gerhard Schröder bei Wein und Zigarren der Wirtschaft versprochen hat, keine gesetzlichen Maßnahmen zur Steigerung des Frauenanteils in Spitzenpositionen zu ergreifen. Die deutsche Wirtschaft braucht endlich eine gesetzliche Regelung, denn die letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass auf Selbstverpflichtungen wenig Verlass ist. Die freiwillige Vereinbarung der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft mit der rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2001, mehr Frauen in Führungspositionen zu berufen, hat nicht die erhofften Erfolge gebracht. Noch immer sind Frauen in Schlüsselpositionen deutlich unterrepräsentiert: Eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschafts-forschung (DIW) ergab jüngst, dass der Anteil von Frauen in den Vorstandsetagen der 200 größten deutschen Firmen nur bei 3,2 Prozent liegt.

Die Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion fasste bereits im Juli 2010 einen Beschluss, um den Anteil von Frauen in Führungspositionen maßgeblich zu erhöhen. Das Stufenkonzept sieht zunächst eine Selbstverpflichtung bis Ende 2013 vor. Sollte es bis dahin nicht gelungen sein, einen Frauenanteil von 30 Prozent in Führungsgremien zu erreichen, muss ab 2014 eine gesetzliche Regelung in Kraft treten. Diese verpflichtet die Unternehmen, den Anteil von Frauen in Führungspositionen und Aufsichtsräten bis spätestens 2018 auf mindestens 30 Prozent zu steigern.

Bei der Diskussion geht es nicht um feministische Gleichmacherei, wie einige Kritiker behaupten, sondern um gesellschaftliche Fairness und die Nutzung wirtschaftlicher Potenziale. Die deutsche Wirtschaft muss noch stärker auf gemischte Führungsteams setzen, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können. Gerade hochqualifizierte, kreative und motivierte Frauen sind nachweislich gut für den wirtschaftlichen Erfolg. Untersuchungen haben ergeben: Bei Unternehmen, die Geschlechtervielfalt im Führungsteam fördern, steigt der Gewinn um zehn Prozent.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: