Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

26.10.2010 – 14:45

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Rupprecht: Ausbildungspakt verlängert

Berlin (ots)

Bundesregierung und Wirtschaft haben heute den Ausbildungspakt verlängert. Hierzu erklärt der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht:

Bund und Wirtschaft führen den Ausbildungspakt fort. Bremser und Miesmacher bleiben draußen.

72.600 neue Ausbildungsplätze wurden 2009 eingeworben - trotz Krise. 46.300 Betriebe stiegen erstmalig in die Ausbildung ein, ebenfalls trotz Krise. Das sind sensationelle Ergebnisse. Während rings um uns herum die Jugendarbeitslosigkeit rasant steigt, übernehmen deutsche Unternehmen Verantwortung für die jungen Menschen. Grundlage für diesen Erfolg ist der Ausbildungspakt zwischen Bundesregierung und Wirtschaft.

Diesen setzen wir nun fort. Hierbei tragen wir den veränderten Rahmenbedingungen Rechnung. Bei einer rückläufigen Zahl von Schulabgängern kommt es jetzt weniger auf die Zahl der neuen Ausbildungsplätze als auf die Integration und Qualifikation auch der schwachen Schulabgänger an. Deshalb werden die Berufsorientierung und die individuelle Förderung der Schüler ausgebaut.

Darum ist es gut, dass die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und die Kultusministerkonferenz dem Pakt beigetreten sind. Die Gewerkschaften hingegen, die immer nur fordern, aber keinen eigenen Beitrag anbieten, bleiben draußen. Schade um die verpasste Chance.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion