Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

26.06.2007 – 10:03

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Reiche: Laufzeitverlängerung bei Kernkraftwerken darf beim Energiegipfel kein Tabu sein

    Berlin (ots)

Anlässlich der Diskussion im Vorfeld des Energiegipfels am 3. Juli 2007 erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katherina Reiche MdB:

    Beim Energiegipfel stehen die Themen Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Klimafreundlichkeit der Energieversorgung auf der Tagesordnung. Hierbei muss neben den Themen Energieeffizienz, Energiesparen, erneuerbare Energien auch die Kernenergie auf der Tagesordnung stehen. Die Laufzeitverlängerung bei Kernkraftwerken darf kein Tabu sein.

    Wer sich ernsthaft mit dem Klimaschutz und einer sicheren und bezahlbaren Energieversorgung auseinandersetzt, kommt um eine Laufzeitverlängerung nicht herum. Studien belegen, dass durch eine Laufzeitverlängerung das Klimaschutzziel "Minus 40 Prozent bis 2020" um bis zu 5 Prozentpunkte übererfüllt werden könnte und dies zu wesentlich geringeren Kosten. Angesichts der großen Herausforderungen im Klimaschutz kann auf dieses zusätzliche Reduktionspotenzial nicht verzichtet werden.

    Die SPD muss deshalb ihre Position zur Laufzeitverlängerung überdenken. Denn wer längere Laufzeiten für Kernkraftwerke verhindert, konterkariert die bisherigen Erfolge im Klimaschutz und nimmt Strompreiserhöhungen in Kauf.

    Durch die Kernenergie werden pro Jahr 150 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Werden Kernkraftwerke stillgelegt, muss deren Stromerzeugung durch grundlastfähige fossile Energieträger ersetzt werden. Dies schadet dem Klima.

    Was beim Emissionshandel mühsam an CO2 eingespart wird, würde durch den Kernenergieausstieg an anderer Stelle um ein vielfaches wieder ausgestoßen werden. Eine solche Politik ist kurzsichtig und schadet allen.

    Die Haltung der SPD zum Kernenergieausstieg wird zum Lakmustest der Glaubwürdigkeit ihrer Klimaschutzpolitik. Sie muss spätestens beim Energiegipfel zeigen, ob sie es mit dem Klimaschutz ernst meint.

Pressekontakt:
CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon:  (030) 227-52360
Fax:         (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung