Bertelsmann SE & Co. KGaA

Grundsteinlegung für das Haus "Bertelsmann Unter den Linden 1" / Achtung Sperrfrist!

    Berlin (ots) -          Sperrfrist: Beginn der Veranstaltung (geplant: 14.30 Uhr)          Fertigstellung des Gebäudes im Spätsommer 2003 - Hauptstadt-Repräsentanz der Bertelsmann AG und der Bertelsmann Stiftung          Auf einem rund tausend Quadratmeter großen Areal an der Berliner Schlossbrücke wird derzeit eines der interessantesten Bauprojekte in der historischen Mitte der Hauptstadt realisiert - das Haus "Bertelsmann Unter den Linden 1". Das klassizistische Gebäude, früher das Quartier der Berliner Stadtkommandanten, wird ab Spätsommer 2003 als Hauptstadt-Repräsentanz der Bertelsmann AG und der Bertelsmann Stiftung dienen. Am Freitagnachmittag legte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Thomas Middelhoff, gemeinsam mit dem ausführenden Architekten Thomas van den Valentyn symbolisch den Grundstein für das Gebäude. "Wir werden von hier aus stärker am gesellschaftlichen und politischen Leben in der quirligen Metropole Berlin teilnehmen - und wir werden ein internationales Publikum hierher bringen", versprach Middelhoff.

    Mehr als 140 Gäste waren zu der Feier eingeladen, unter ihnen der Berliner Senator für Stadtentwicklung, Peter Strieder, der Bischof der Evangelischen Landeskirche in Berlin-Brandenburg, Dr. Wolfgang Huber sowie der Kardinal des Erzbistums Berlins, H. H. Georg Sterzinsky.

    Das Nutzungskonzept für das historische Gebäude sieht vor, die Räume für Konfe-renzen, Empfänge und hochkarätige Veranstaltungen mit führenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den Medien zur Verfügung zu stellen. Bertelsmann AG und Bertelsmann Stiftung organisieren bereits heute zahlreiche Veranstaltungen in der Hauptstadt. Sie sollen zukünftig in dem Gebäude "Bertelsmann Unter den Linden 1" in einem Umfeld stattfinden, das von dem internationalen Medienhaus unter den Leitgedanken "Offenheit, Transparenz und Innovationskraft" gestaltet wird. Neben Bertelsmann AG und Bertelsmann Stiftung werden kulturelle und politische Organi-sationen die Räumlichkeiten in Anspruch nehmen können.          Das Grundstück "Kommandantur Berlin-Mitte" war im Juli 1999 in einem öffentlichen Bieterverfahren ausgeschrieben worden. Am 28. September 1999 entschied sich der Berliner Senat auf Empfehlung eines Auswahlgremiums für das Konzept von Bertelsmann. Bertelsmann erhielt den Zuschlag, weil ein attraktiver Vorschlag für ein lebendiges und offenes Haus in der Mitte Berlins vorgelegt werden konnte, von dem sich die politisch Verantwortlichen eine Bereicherung des Hauptstadtlebens ver-sprechen. Am 16. November 2000 wurde der Grundstückskaufvertrag unterzeichnet.

    Am 20. März 2001 entschied sich eine von Bertelsmann beauftragte Fachjury in einem internationalen Architektenwettbewerb für den Entwurf des Kölner Architekturbüros Thomas van den Valentyn. Der Entwurf vereint ideal die beiden zentralen Anforderun-gen an das Bauwerk: Die Verknüpfung zwischen historischem Baustil und moderner, lichtdurchfluteter Architektur wird auf der Südseite durch einen Wintergarten repräsen-tiert, der sich in der Höhe über alle drei Geschosse erstreckt. Die klassizistische Fassade der Jahre 1873/74 wird zur Straße "Unter den Linden" originalgetreu wieder hergestellt. Für diese Planungsleistung zeichnet das Berliner Architekturbüro Stuhlemmer verantwortlich.

    Im Spätherbst 2001 wurde nach Abschluss archäologischer Erkundungsgrabungen mit dem Bau begonnen. Im Spätsommer 2003 soll das Gebäude fertiggestellt sein.

    Bildmaterial zum Gebäude "Bertelsmann - Unter den Linden 1" erhalten Sie unter dem folgenden Link

    http://www.bertelsmann.de/news/photos/photos.cfm


ots Originaltext: Bertelsmann AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Oliver Fahlbusch
Medien- und Wirtschaftsinformation
Tel.: 0 52 41 / 80 -77 69
oliver.fahlbusch@bertelsmann.de

Original-Content von: Bertelsmann SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bertelsmann SE & Co. KGaA

Das könnte Sie auch interessieren: