PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ZDF mehr verpassen.

06.02.2006 – 15:26

ZDF

"Blutige Liebesgrüße" in Spielfilmlänge
Dreharbeiten zur ZDF-Krimi- Reihe "Ein Fall für zwei" im Rhein-Main-Gebiet

Mainz (ots)

Vom 7. Februar bis zum 10. März 2006 entsteht unter
der Regie von Michael Zens in Frankfurt und Umgebung die 90-minütige
Folge "Blutige Liebesgrüße" der ZDF-Krimiserie "Ein Fall für zwei".
Das Drehbuch stammt von den mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten
Autoren Dirk Salomon und Thomas Wesskamp. Neben dem bewährten Team
Claus Theo Gärtner und Paul Frielinghaus sowie Renate Kohn spielen
Christoph M. Orth, der 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der
Kategorie "Bester Schauspieler Serie" ausgezeichnet wurde, Rüdiger
Vogler, Johanna Christina Gehlen, Angela Roy, Max von Pufendorf und
viele andere. Produzent ist die Odeon TV GmbH, Wiesbaden.
Anwalt Dr. Lessing (Paul Frielinghaus) muss sich dieses Mal um einen
Entführungsfall kümmern: Die Frau seines ehemaligen Mentors Dr.
Johannes Lorant (Rüdiger Vogler), der als Richter am
Oberlandesgericht tätig ist, wurde gekidnappt. Der Jurist, der die
Polizei nicht einschalten will, bittet Lessing und Matula um
Unterstützung.
Wie konnte es zur Entführung kommen? Seit Wochen hat Familie Lorant
nach Drohungen aus der rechten Szene rund um die Uhr Polizeischutz.
Die Hoffnung, Linda (Johanna Christina Gehlen) mit der Zahlung des
verlangten Lösegelds zu befreien, zerschlägt sich, denn bei der
Geldübergabe taucht deren Personenschützer Peter Lanz (Max von
Pufendorf) überraschend auf und lässt die Aktion durch sein
dilettantisches Eingreifen scheitern. Nicht nur bei seinem Chef,
Kriminaldirektor Noss (Christoph M. Orth), wächst zunehmend der
Verdacht, der junge Polizist Lanz könnte an der Entführung beteiligt
sein.
Für Josef Matula bekommt der Fall eine ungeahnte private Dimension,
als seine Jugendliebe Elke Lanz (Angela Roy) auftaucht und
behauptet, er sei der Vater von Peter Lanz.
Ein Sendetermin im ZDF steht noch nicht fest.

Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell