Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

04.01.2006 – 14:20

ZDF

"ZDF-Mittagsmagazin":
Dr. Ing. Hans-Peter Andrä: Frage nach der Sicherheit von Gebäuden wird heutzutage von Kaufleuten und Juristen entschieden

Mainz (ots)

Nach dem Einsturz des Daches der Eissporthalle von Bad Reichenhall hat der Präsident der Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik, Hans-Peter Andrä, die Praxis der Sicherheitsüberprüfungen von öffentlichen Gebäuden kritisiert.

Im "ZDF-Mittagsmagazin" sagte Andrä, die Gesetzeslage sei zwar durchaus ausreichend. Die Landesbauordnungen schrieben vor, dass während der Nutzung der Gebäude die Sicherheit gewährleistet sein müsse. Problematisch sei dabei allerdings, dass die Details und Verfahrensfragen dieser Überprüfungen nicht im Einzelnen ausgeführt seien und so im Ermessen des Betreibers lägen.

So zeigten beispielsweise auch die Einstürze der Strommasten in der Vergangenheit, dass eine fortschreitende Privatisierung zusammen mit deregulativen Maßnahmen nicht funktioniere. "Wir befinden uns zurzeit auf einem Deregulierungs- und Privatisierungstrip." Und dieser habe Folgen: "Ein dramatischer Abbau des technischen Know- Hows in den Bauverwaltungen hat dazu geführt, dass niemand mehr wirklich eingreifen kann", so Andrä. Die Frage nach der Sicherheit werde heutzutage von Kaufleuten und Juristen entschieden: "Man bewegt sich immer weiter weg von der Schadensprävention zur Schadensregulierung und beschäftigt lieber im Nachgang Gerichte und Versicherungen."

Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung