Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

28.01.2019 – 14:20

ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 29. Januar 2019

Mainz (ots)

Dienstag, 29. Januar 2019, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
Moderation: Ingo Nommsen

Haustier-Versicherungen - Haftpflicht & Co. für den Hund
Migränemittel im Test - Was taugen Kopfschmerztabletten?
Badezimmerpflanzen - Farne für den Nassbereich

Gast: Barnaby Metschurat, Schauspieler


Dienstag, 29. Januar 2019, 

drehscheibe
Moderation: Babette von Kienlin

Waffenverbotszone in Wiesbaden - Mehr Sicherheit für Bürger?
Expedition Deutschland: Lommatzsch - Liebe auf dem Land
Süße Versuchung in Berlin - Syrische Konditoren aus Homs


Dienstag, 29. Januar 2019, 17.10 Uhr

hallo deutschland
Moderation: Sandra Maria Gronewald

Designer bei Schokoparty - Hektik hinter den Kulissen


Dienstag, 29. Januar 2019, 17.45 Uhr

Leute heute
Moderation: Karen Webb

Neues von den Backstreet Boys - Interview in New York
Promis und Schokolade - Party bei der Süßwarenmesse in Köln


Dienstag, 29. Januar 2019, 21.00 Uhr

Frontal 21
Moderation: Ilka Brecht

Teurer Kohlekompromiss - Milliarden für den Ausstieg

Zum Schutz von Klima, Umwelt und Gesundheit soll spätestens Ende 2038
die Zeit der Kohleverstromung endgültig vorbei sein. Das hat die von 
der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission fast einstimmig 
beschlossen.

Es ist ein historischer Kompromiss, den Energiewirtschaft, 
Bergarbeiter und Umweltverbände gemeinsam tragen. Die vom 
Kohleausstieg betroffenen Länder sollen über 20 Jahre insgesamt 40 
Milliarden Euro an Steuergeldern vom Bund bekommen, doch in der 
Lausitz beklagen Bürgermeister eine mangelnde Vorbereitung auf den 
Strukturwandel. Zudem bezweifeln Umweltverbände die Klimawirkung. 
Bergleute bangen um ihre Jobs sowie die Zukunft ihrer Kinder, und die
regierenden Parteien um die bevorstehenden Landtagswahlen in den 
Kohleländern Brandenburg und Sachsen. "Frontal 21" fragt nach den 
Perspektiven der Kohleregionen.

Abschuss von Flug MH17 - Den Tätern auf der Spur

Am 17. Juli 2014 wird der Linienflug MH17 auf dem Weg von Amsterdam 
nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgeschossen, einem Gebiet der 
prorussischen Separatisten. Alle 298 Insassen, darunter 80 Kinder, 
sterben. 

Getroffen wird die Maschine der Malaysia Airlines von einer Buk, 
einem Flugabwehr-Raketensystem russischer Bauart. Die Rakete soll ein
vom Kreml entsandter Offizier zuvor aus Russland angefordert haben. 
Die Rechercheplattform "Bellingcat" und "Frontal 21" haben den 
Offizier als Oleg Wladimirowitsch Iwannikow identifiziert. Nach ihm 
fahndet das Gemeinsame Ermittlungsteam JIT, dem Australien, Belgien, 
Malaysia, die Niederlande und die Ukraine angehören. 
 
Iwannikow sei ein hochrangiger Mitarbeiter des russischen 
Militärgeheimdienstes GRU, so ein Ermittler des ukrainischen 
Geheimdienstes gegenüber "Frontal 21". "Im Juni 2014 kam er in das 
Separatistengebiet, er leitete Kampfhandlungen der illegalen 
militärischen Verbände gegen die ukrainische Armee und war für den 
Transport des Flugabwehr-Raketensystems Buk aus Russland in die 
Ukraine verantwortlich." Dafür habe man zahlreiche Belege wie zum 
Beispiel abgehörte Telefonate.  

Die Identität Iwannikows bestätigt "Frontal 21" ein ehemaliger 
Kommilitone, Wiktor Sekistow. Er hatte ab 1985 gemeinsam mit 
Iwannikow an der Kiewer Militärflugtechnischen Akademie der 
Sowjetarmee studiert und mit ihm zusammen von 1991 bis 1994 im 33. 
Jagdfliegerregiment in Wittstock, ehemals DDR, gedient.

Igor Girkin, eine Art selbsternannter Verteidigungsminister der 
Separatisten, räumt auf "Frontal 21"-Nachfrage die Existenz 
Iwannikows ebenfalls ein, verweigert "aufgrund der Würde des 
Militärangehörigen" jedoch jeden Kommentar. Auch die Frage, ob 
Iwannikow damals die Buk besorgte, will Girkin nicht beantworten. 
Dabei lieferte er am 17. Juli 2014 selbst einen Hinweis auf den 
Abschuss von Flug MH17 durch die Separatisten: Kurz nach dem Absturz 
der Boing hatte er gepostet, seine Leute hätten eine ukrainische 
Militärmaschine abgeschossen. 

Eine "Frontal 21"-Anfrage zur Rolle von Iwannikow im 
Militärgeheimdienst GRU lässt das russische Verteidigungsministerium 
unbeantwortet.

Unterdessen haben Angehörige von 65 niederländischen Opfern Russland 
vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg 
verklagt. "Ich erwarte von Russland, dass es seine Fehler zugibt", 
sagt  Piet Ploeg, der selbst drei Angehörige verlor und jetzt 
Sprecher der Opfer ist. "Es war vermutlich kein absichtlicher 
Anschlag auf ein Passagierflugzeug", so der Niederländer. "Aber das 
kann man doch zugeben und sich bei den Hinterbliebenen 
entschuldigen." Die Niederlande und Australien, die besonders viele 
Opfer zu beklagen haben, machen mittlerweile Russland offiziell für 
den Abschuss von Flug MH17 haftbar. Die niederländische Regierung 
erwägt inzwischen eine Klage vor einem internationalen Gericht. Die 
Ukraine hat bereits vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, 
dem höchsten Gericht der UN, ein Verfahren gegen Russland 
angestrengt.

Nach der Grünen Woche - Wann kommt die Agrarwende?

Wieder war sie ein großer Erfolg: die Internationale Grüne Woche in 
Berlin. Das Interesse der rund 400.000 Besucher macht ihren 
Stellenwert als globale Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und 
Gartenbau deutlich. 

"Noch nie war die Präsenz der Bundespolitik so prägnant, allen voran 
die Auftritte von Bundespräsident Steinmeier, Bundeskanzlerin Merkel 
und Bundesministerin Klöckner", so das Fazit der Veranstalter. Dies 
unterstreiche die gesellschaftliche Relevanz der hier diskutierten 
Themen.

Häufig im Rampenlicht: Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung
und Landwirtschaft. Die Agrarmesse sei ein Ort, so die 
CDU-Politikerin, an dem Landwirte, Lebensmittelwirtschaft und 
Verbände ihre Branche erklären und für sie werben. Dort würden 
gesellschaftliche Debatten um das richtige Wirtschaften, um 
Erwartungen und Machbarkeit sowie die Zukunft geführt. Deshalb sei 
die Internationale Grüne Woche das größte und wichtigste Schaufenster
der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft. 

Doch während Klöckner für ihre Politik wirbt, fragen sich viele 
Landwirte und Agrarexperten, was die Ministerin eigentlich vorhat, 
angesichts gewaltiger Probleme wie Insektensterben, Artenschwund und 
Klimawandel. Besonders die Vertreter der Biobranche vermissen den 
entschlossenen Einsatz für die Agrarwende. "Frontal 21" fragt, wann 
kommt die Agrarwende, Frau Klöckner?

Weiteres Thema:
Streit um Abgaswerte - Dicke Luft
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung