ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 7. November 2017

Mainz (ots) -

Dienstag, 7. November 2017, 5.30 Uhr

ZDF-Morgenmagazin
Moderation: Charlotte Potts, Jochen Breyer (5.30 bis 7.00 Uhr),
Dunja Hayali, Mitri Sirin (7.00 bis 9.00 Uhr)

Steuertricks der Reichen - Was tun gegen Steueroasen?
Ein Jahr Donald Trump - Bilanz der bisherigen Präsidentschaft
Debatte um Sexismus - Wird #MeToo etwas verändern?
100 Jahre Oktoberrevolution - Die Bedeutung für die Jugend
Unmöglich oder machbar? - Ein Leben ohne Plastik
Neues Trikot - neuer Kader? - Qual der Wahl für Jogi Löw
Wettkampf mit Computerspielen - Hype oder Mainstream-Sport?


Dienstag, 7. November 2017, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
Moderation: Nadine Krüger

Tierhaltung in der Mietwohnung - Was ist erlaubt? Was geht nicht?
Ein Jahr nach der Trump-Wahl - Wie hat er die Welt verändert?
Seltener Gen-Defekt - Hilfe beim Farber-Syndrom

Gäste im Studio:
Diana Staehly, Schauspielerin
Lukas Piloty, Schauspieler


Dienstag, 7. November 2017, 12.10 Uhr

drehscheibe
Moderation: Babette von Kienlin

Aufräumen in Berlin - Dauereinsatz nach Sturmtief Xavier
Ein Jahr Donald Trump - Die Stimmung in Ramstein
Expedition Deutschland: Kiel - Traumjob am Meer


Dienstag, 7. November 2017, 13.00 Uhr

ZDF-Mittagsmagazin
Moderation: Christina v. Ungern-Sternberg

Sondierung für Jamaika-Koalition - Endlich Fortschritte durch die 
Chefs?
US-Präsident Trump besucht Südkorea - Hilfe für einen befreundeten 
Staat?
100 Jahre russische Oktoberrevolution - Historisches Ereignis mit 
Folgen
Der älteste Schwimmlehrer der Welt - Leo zeigt Kindern, wie es geht


Dienstag, 7. November 2017, 17.10 Uhr

Leute heute
Moderation: Karen Webb

Neues von Sam Smith - Interview in London
Annette Frier bei der Arbeit - Dreharbeiten für "Ella Schön"
Stolzer Vater Adam Levine - Neues von "Maroon 5"


Dienstag, 7. November 2017, 21.00 Uhr

Frontal 21
Moderation: Ilka Brecht

Mangelnde Lebensmittelkennzeichnung - Der ahnungslose Verbraucher

In Deutschland lässt sie weiter auf sich warten, Frankreich dagegen 
setzt Maßstäbe und führt eine Lebensmittelampel ein. Unter dem Titel 
"Nutri-Score" werden in fünf Stufen - von einem grünen "A" bis zu 
einem roten "E" - verschiedene Produkte bewertet. Damit ist 
Frankreich nach England das zweite Land in Europa, in dem die 
Kennzeichnung von Lebensmitteln mit Hilfe einer einfachen Farbskala 
auf freiwilliger Basis eingeführt wird. 

Auch bei der Herkunftskennzeichnung ist Frankreich weiter als 
Deutschland. Seit diesem Jahr muss dort auch auf verarbeiteten 
Fleisch- und Milchprodukten angegeben werden, woher die Hauptzutat 
kommt. In Deutschland dagegen gilt weiter: Nur bei unverarbeiteten 
Fleischprodukten muss auf die Herkunft hingewiesen werden. Ist das 
Stück Fleisch mariniert oder paniert, entfällt diese Pflicht. 
"Frontal 21" über die undurchsichtige Lebensmittelkennzeichnung in 
Deutschland.

Schlechtes Klima - Jamaika und die Erderwärmung

Bis Mitte November findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz statt, 
bei der weitere Details über die Umsetzung der Klimaziele von Paris 
beraten werden. Das Pariser Abkommen von 2015 umfasst einen globalen 
Aktionsplan, der die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad 
begrenzen soll, um einem gefährlichen Klimawandel entgegenzuwirken.
 
Am Wochenende demonstrierten in Deutschland Tausende Menschen für 
einen raschen Kohleausstieg. Denn über 40 Prozent des Stroms werden 
hierzulande noch immer mit Hilfe von Braun- und Steinkohle erzeugt. 
Dabei gilt die Kohleverstromung als mit Abstand klimaschädlichste 
Form der Stromgewinnung und als wesentlich mitverantwortlich für ein 
mögliches Verfehlen der deutschen Klimaziele. Trotzdem setzt 
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiter auf die Energiegewinnung 
durch Kohle. Dabei galt die Regierungschefin einst als 
Klimakanzlerin. Doch das Image, so Umweltschützer, sei längst 
überholt.

Und auch bei den Berliner Sondierungen zur Bildung einer Koalition 
aus Union, FDP und Bündnis 90/Die Grünen ist die Klimapolitik derzeit
einer der zentralen Streitpunkte. Zwar bekennen sich alle Partner 
eines möglichen Jamaika-Bündnisses zum Pariser Abkommen, doch die 
Liberalen stemmen sich bislang gegen die Forderung der Grünen, den 
Ausstieg aus der klimaschädlichen Verstromung von Kohle in 
Deutschland einzuleiten.
"Frontal 21" über den Klimakiller Kohle für die Erderwärmung und die 
Sondierungsgespräche in Berlin.

Das München-Attentat - Amoklauf oder rechter Terror?

Was wusste der Waffenhändler Philipp K. von den Anschlagsplänen des 
Attentäters David Sonboly, der im Juli 2016 am Münchener 
Olympia-Einkaufszentrum neun vor allem junge Menschen mit 
Migrationshintergrund erschossen hat? Diese Frage soll der Prozess 
gegen den Waffendealer in München klären. 

Der Angeklagte hat dem 18-jährigen Täter, der aus einer rassistischen
und rechtsextremen Motivation gehandelt haben soll, im Darknet die 
Tatwaffe samt Munition verkauft. Für die Übergabe trafen sich die 
beiden zweimal persönlich.  Wegen solcher illegalen Waffendelikte 
muss sich der Neonazi Philipp K. seit Ende August 2017 vor dem 
Münchner Landgericht verantworten. Darüber hinaus ist er wegen 
fahrlässiger Tötung angeklagt. Eine Vorsatztat hat die 
Staatsanwaltschaft von Anfang an ausgeschlossen. 

Doch der Anwalt der Nebenklage, Yavuz Narin, der in diesem Prozess 
mehrere Angehörige von Opfern vertritt, ist überzeugt, dass es 
bereits jetzt schon genügend Beweise für eine Verurteilung wegen 
Beihilfe zum Mord gibt: Mehrere Zeugen haben den Angeklagten schwer 
belastet. So soll Philipp K. gewusst haben, dass Sonboly in München 
"Kanaken abknallen" wolle. Darüber hinaus soll der Waffendealer ihm 
sogar Tipps gegeben haben, wie man mit einer Schusswaffe schneller 
durchziehen könne, so ein Zeuge gegenüber "Frontal 21".

Narin und andere Nebenklagevertreter kämpfen für eine umfassende 
Aufklärung. Sie haben in den vergangenen Monaten mehrfach beantragt, 
weitere Zeugen zu hören und weitere Beweismittel im Prozess 
zuzulassen, die belegen könnten, dass Philipp K. von den 
Anschlagsplänen in München wusste. Doch das Gericht lehnte alle 
Anträge ab.

"Frontal 21" geht der Frage nach, ob das München-Attentat der 
Amoklauf eines psychisch kranken Täters oder ein rechter 
Terroranschlag war - und was der angeklagte Waffenhändler vor der Tat
wusste.

Ukraine: Frieden im Krieg - Wie Kiew nach Westen strebt

Die russische Aggression in der Ostukraine und Moskaus Annexion der 
Krim bewirken eine nachhaltige Abkehr der Ukraine von Russland. Eine 
nie für möglich gehaltene Eiszeit prägt inzwischen das Verhältnis der
beiden Länder, die traditionell bis auf das Engste miteinander 
verbunden waren, bis in zahlreiche ukrainisch-russische Familien 
hinein.

Vom Schock der militärischen Niederlagen im Donbass-Krieg 2014 hat 
sich Kiew inzwischen erholt. Wissend, dass man einen Krieg gegen 
Russland nicht gewinnen kann, reformiert die Ukraine dennoch rasant 
ihre Armee, um wehrhaft zu sein. Kiew will seine Streitkräfte auf 
NATO-Standard heben und entwickelt unter anderem neue Panzer mit 
westlicher Technologie. Außerdem helfen NATO-Instrukteure der Ukraine
bei der Ausbildung auf dem Übungsgelände im westukrainischen Jaworiw 
und am ukrainischen Flottenstützpunkt Odessa. Den ganzen Sommer über 
liegen in Odessa zwei US-Kriegsschiffe vor Anker - ein politisches 
Signal an Russland und seine Schwarzmeerflotte im nur 200 Seemeilen 
entfernten Sewastopol, dass die USA die Ukraine unterstützen und neue
russische Aggressionen nicht mehr dulden werden.

Der ungelöste Krieg im Donbass ist in der Ukraine allgegenwärtig, 
doch nicht mehr auf Platz eins der Nachrichten. Verdrängt wird der 
Krieg von einer Neuerung, die für die Ukrainer eine Sensation 
bedeutet: Seit dem 11. Juni können Ukrainer visafrei in die EU reisen
- ein alter Traum der Ukrainer wird wahr. Schon entstehen neue 
Flugverbindungen und lange Schlangen an den Ausgabestellen für 
biometrische Reisepässe. Mit der neuen Reisefreiheit löst die EU ein 
Versprechen ein und privilegiert die Ukraine gegenüber den besetzten 
Gebieten im Donbass und auf der Krim und gegenüber Russland.

Die EU hat aber auch Forderungen gegenüber Kiew, zum Beispiel einen 
konsequenteren Kampf gegen die Korruption im Land. Denn die lähmt die
Wirtschaft und behindert die Entwicklung der Demokratie. Ein neu 
gegründetes sogenanntes "Nationales Antikorruptionsbüro der Ukraine" 
mit ihrem Chef Artjom Sytnyk macht nun Ernst. Mit seiner 160 Mann 
starken Einsatztruppe geht Sytnyk rigoros vor gegen Korruption im 
Staatsapparat, hat schon zahlreiche bestechliche Richter, Politiker 
und Steuerfahnder hinter Gitter gebracht. Sytnyk macht sich dadurch 
mächtige Feinde und lebt gefährlich. Sein Arbeitsplatz in Kiew wird 
von gepanzerten Fahrzeugen und schwerbewaffneten Polizisten 
geschützt.

"Frontal 21" sprach mit Ukrainern, die endlich Frieden wollen, ihr 
Land aufbauen, die neue Reisefreiheit genießen und den Anschluss an 
den Westen erreichen wollen.
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: