ZDF

ZDF-Programmhinweis
Mittwoch, 16. September 2015

Mainz (ots) -

Mittwoch, 16. September 2015, 5.30 Uhr

ZDF-Morgenmagazin

Tag der Krisentreffen - Wie weiter in der Flüchtlingskrise?
Neue Routen nach Westen - Welchen Weg wählen die Flüchtlinge?
Tausende Flüchtlinge unter einem Dach - Überlastete Erstaufnahmelager
Bergdrama im Kino - Filmstart von "Everest"
Champions League - Wolfsburg-Moskau und Sevilla-Gladbach
Windsurfen - Phillip Köster und Co vor Dänemark
Ursula von der Leyen - Bundesverteidigungsministerin zu 
Flüchtlingskrise

Moderation:
Dunja Hayali, Mitri Sirin, Wolf-Christian Ulrich, Anja Heyde


Mittwoch, 16. September 2015, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
mit Nadine Krüger

Gast im Studio: Eva Löbau, Schauspielerin

Tricks für Klicks - Unlautere Methoden auf Reiseportalen
Bayerisches Krustenwammerl mit Kren - Kochen mit Armin Roßmeier
Neuer Geräteschuppen - Handwerksprofi Mick Wewers im Einsatz
Prostata-Beschwerden - Welche Therapie hilft?
Der Trend im Schlafzimmer - Was ein gutes Boxspringbett ausmacht


Mittwoch, 16. September 2015, 12.10 Uhr

drehscheibe
mit Babette von Kienlin

Flüchtlingshilfe - Rentner wird bedroht
Expedition Deutschland: Hardisleben - Gemeindearbeiter lebt in 
Ex-Gefängnis
Erlebnis-Shopping in Deutschland - Ben auf Tour


Mittwoch, 16. September 2015, 13.00 Uhr

ZDF-Mittagsmagazin
mit Norbert Lehmann

Flüchtlingselend in Europa - ZDF-Reporter berichten von der Grenze
Hunger in der Welt - Wie es um die Millenniumsziele steht
Abenteuer in der Wüste - Reisefotograf Michael Martin zu Gast
Deutschlands erstes Bergsteigerdorf - Sanfter Tourismus in Ramsau


Mittwoch, 16. September 2015, 17.10 Uhr

hallo deutschland
mit Lissy Ishag

Ohne OP überlebt Baby David nicht - Die Eltern brauchen dafür viel 
Geld


Mittwoch, 16. September 2015,17.45 Uhr

Leute heute
mit Florian Weiss

Daniel Brühl in Berlin - Der Schauspieler feiert Filmpremiere
Franziska Knuppe engagiert sich - Das Model auf den Philippinen
Wolfgang Stumph im ZDF - Rolle in der Komödie "Die Insassen"


Mittwoch, 16. September 2015, 23.15 Uhr

auslandsjournal
mit Antje Pieper

Gemeinsam nach Deutschland - Der lange Marsch der Flüchtlinge
Tagelang harrten tausende Flüchtlinge am Budapester Keleti-Bahnhof 
aus, ohne dass sie einen Zug besteigen durften oder ihnen die 
ungarischen Behörden halfen. Aus Frust begannen die ersten, sich zu 
Fuß auf den Weg nach Norden zu machen, Richtung Österreich. Immer 
mehr schlossen sich an, es entstand ein riesiger Flüchtlingszug. Das 
Ziel der meisten Flüchtlinge: Deutschland.

Mitten in der Menschenmenge: Eine syrische Familie - Majid, seine 
Frau Reem, ihre sechsjährige Tochter Malium und der zweijährige 
Mohammed. Reporter begleiteten sie auf ihrer Odyssee mit der Kamera 
und erlebten die Flucht hautnah: Die Verzweiflung der Kinder, wenn 
sie nicht mehr können, weil ihre Füße zu sehr schmerzen, das 
Misstrauen gegenüber den Behörden, Nächte unter freiem Himmel. Sie 
dokumentieren die dramatischen Wendepunkte der vergangenen Wochen, 
als Ungarns Regierung plötzlich einlenkt und die Flüchtlinge mit 
Bussen zur Grenze bringt oder der herzliche Empfang am Münchener 
Hauptbahnhof.

Der Flüchtlingsschreck aus Budapest - Wer ist Viktor Orbán?
Die Flüchtlingskrise sei kein europäisches, sondern ein deutsches 
Problem - so äußerte sich Ungarns Präsident Orbán vor kurzem. Eine 
Kampfansage an die Bundesregierung. Wer ist dieser Viktor Orbán, der 
einen Kurs der Härte fährt, dessen Antwort auf wachesende 
Flüchtlingszahlen ein 175 Kilometer langer und vier Meter hoher 
Grenzzaun aus Natodraht ist? 

Für seine Bewunderer ist Orbán einer der letzten 
nationalkonservativen Hardliner Europas. Einer, der seine Ansichten 
kompromisslos vertritt und durchsetzt. Wahrscheinlich ist es auch 
diese Kompromisslosigkeit, die ihn bei einer großen Mehrheit der 
ungarischen Bevölkerung so beliebt macht. Denn die Ungarn wählten ihn
bereits dreimal zu ihrem Ministerpräsidenten. Von seinen Kritikern im
In- und Ausland wird Orbán Populismus vorgeworfen: Bereits vor dem 
Bau des Grenzzaunes machte seine Partei mit Plakaten Stimmung gegen 
Flüchtlinge, in Reden warnte er immer wieder vor einer 
"Islamisierung" Ungarns und schürt so gezielt Ängste. 

Über Ungarns Ministerpräsidenten berichtet ZDF-Reporter Andreas Stamm

Deutschland macht dicht - Wie sieht uns jetzt die Welt?

Jugendliche in Gaza - Leben in der Falle
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: