ZDF

Flüchtlingsdrama weiterhin im Fokus des ZDF-Programms

Mainz (ots) - In zahlreichen Sondersendungen, Filmbeiträgen und Dokumentationen informiert das ZDF weiterhin umfassend über die Flüchtlingsproblematik in Deutschland und Europa. Neben dem Themenschwerpunkt "Zuflucht Europa", der am Mittwoch, 2. September 2015, einen ganzen Tag lang vom "ZDF-Morgenmagazin" über "heute - in Europa" und "Was nun, Herr de Maizière?" bis hin zum "auslandsjournal spezial" und "ZDFzoom" die verschiedensten Aspekte des Flüchtlingsdramas beleuchtet, steht das Thema in zahlreichen weiteren Sendungen im Blickpunkt.

Den Auftakt macht "aspekte" am Freitag, 28. August, 23.00 Uhr, mit einem Beitrag über die weißrussische Künstlerin Marina Naprushkina, die in Berlin eine unabhängige Hilfsinitiative für Flüchtlinge gegründet hat.

"Menschen - das Magazin" präsentiert am Samstag, 29. August 2015, 17.45 Uhr, eine kreative Lösung für die Unterbringung von Flüchtlingen: In einem ehemaligen Altenheim leben und arbeiten Flüchtlinge, Künstler und Hotelgäste unter dem Dach des "Grandhotel Cosmopolis". "Ohne Eltern im fremden Land" heißt ein Filmbeitrag in "ML mona lisa" direkt im Anschluss um 18.00 Uhr. Kinder und Jugendliche werden in der Hoffnung auf ein besseres Leben um die halbe Welt geschickt. Und oft liegen die Hoffnungen der ganzen Familie auf ihren Schultern. ML begleitet den 17-jährigen Mohammed aus Syrien auf seinen ersten Wegen im fremden Deutschland.

Das ZDF-Politmagazin "Berlin direkt" steht am Sonntag, 30. August, um 19.10 Uhr ganz im Zeichen des Themas: "Flüchtlinge und Versäumnisse - Wie die Politik an Grenzen stößt". Gast ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Interessante Fragen greift das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin "WISO" in der Sendung am Montag, 31. August, 19.25 Uhr, auf: Flüchtlinge und der Arbeitsmarkt - Wer darf wann arbeiten oder eine Ausbildung beginnen? Wer wird auf dem Arbeitsmarkt gesucht? Flüchtlinge und die Unterbringung - Wohnungsleerstand im Saarland, Wohnungsnot in den Ballungsräumen, gibt es da Lösungsmöglichkeiten?

"Flüchtlingschaos in Deutschland" heißt die monothematische Sendung des ZDF-Magazins "Frontal 21" am Dienstag, 1. September, um 21.00 Uhr. Zwischen Hass und Hilfe - Flüchtlinge in Deutschland: Hunderttausende Flüchtlinge sind in Richtung Deutschland unterwegs, so prognostiziert es der deutsche Innenminister. Die Politik ist entsetzt über Brandanschläge, Fremdenfeindlichkeit und Hass in Heidenau, Freital und anderswo. "Frontal 21" fragt in einer Reportage, wie es so weit kommen konnte und ob die Verantwortlichen versagt haben. Dazu war ein Autorenteam unterwegs in ganz Deutschland.

Auch ZDFinfo beteiligt sich am Themenschwerpunkt "Zuflucht Europa" am Mittwoch, 2. September: Um 8.25 Uhr steht eine 45-minütige ZDFinfo-Version der ZDF.reportage "Dauereinsatz an der Grenze" über die Bundespolizei in Rosenheim auf dem Programm. Um 9.25 Uhr folgt die Dokumentation " Brutzeln am Brennpunkt" - zwei Köche besuchen Flüchtlinge in einem Lager auf Lampedusa. "Wie viele Ausländer verträgt Deutschland?" fragen die Autoren der ZDFzeit-Doku um 9.55 Uhr, und ab 10.40 Uhr heißt es schließlich "Ulrich protestiert: Für die Jobnomaden".

Auch Markus Lanz hat die Flüchtlingsproblematik bereits mehrfach in seiner Talkshow thematisiert und wird auch am 2. September um 23.25 Uhr mit Kilian Kleinschmidt, dem ehemaligen Leiter des syrischen Flüchtlingslagers Zaatari, einen kompetenten Gesprächspartner begrüßen.

Zum Abschluss des Themenschwerpunktes "Zuflucht Europa" steht zu später Stunde (0.55 Uhr) noch einmal die "37°"-Reportage "Willkommen in Deutschland - Ein Dorf und seine Flüchtlinge" auf dem Programm.

Maybrit Illner diskutiert am Donnerstag, 3. September, ab 22.15 Uhr in ihrer Talkshow über die Lage der Flüchtlinge in Deutschland und Europa. Als Gäste stehen bisher Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Rechtsanwältin und Vorsitzende des Bundes Roma Verband, Nizaqete Bislimi, fest.

Das ökumenische ZDF-Magazin "sonntags - TV fürs Leben" berichtet am 6. September über das ehrenamtliche Engagement für Flüchtlinge in katholischen Pfarrgemeinden.

Am Donnerstag, 10. September, sendet das ZDF um 20.15 Uhr eine große Live-Sendung mit dem Titel "Menschen auf der Flucht - Deutschland hilft!". Unter anderem berichten darin ehrenamtliche Helfer, Prominente und Künstler im Gespräch mit Moderator Johannes B. Kerner darüber, wie sie sich ganz konkret engagieren und was jeder Einzelne in dieser Situation beitragen kann.

Richard David Precht begrüßt am 13. September, 0.00 Uhr, mit Rupert Neudeck einen renommierten Gast in seiner Sendung "Precht". Neudeck gehört zu den Mitbegründern des gemeinnützigen Vereins "Cap Anamur - Deutsche Not-Ärzte e.V.". International bekannt wurde Neudeck durch seinen Einsatz auf dem gleichnamigen Schiff für die vietnamesischen Boat People Ende der Siebziger Jahre. Thema der Sendung: "Welt in Bewegung - Die Flüchtlinge und wir".

Das ZDF unterstützt zudem seit Dienstag, 25. August 2015, einen Spendenaufruf des "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe". Die Spenden sollen Hilfsprojekten im In- und Ausland zu Gute kommen. Das "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe" besteht aus Caritas international, Deutschem Roten Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und Unicef Deutschland. Spendenhotline: Telefonnummer 01802 - 363 363 (6 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus Mobilfunknetzen). Auf http://spenden.zdf.de und im ZDFtext auf Seite 890 sind die Spendenkonten der Hilfsorganisationen aufgelistet.

Unter dem Hashtag #ZufluchtEuropa lädt das ZDF auf Social-Media-Plattformen zur Diskussion über den Thementag ein. Meinungen und Fragen der Zuschauer werden in aktuellen Magazinen und in der Sendung "Was nun, Herr de Maizière?" aufgegriffen.

Alle Beiträge des Thementags finden sich in einem Schwerpunkt in der ZDFmediathek: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/kanaluebersicht/2472024/thema/Zuflucht-Europa

http://www.heute.de

http://twitter.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 - 70-15715; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: