Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Deutscher Tierschutzbund e.V. mehr verpassen.

04.03.2020 – 10:04

Deutscher Tierschutzbund e.V.

PM - Unterstützung von 30.000 Euro für Stadttaubenprojekt Frankfurt

PM - Unterstützung von 30.000 Euro für Stadttaubenprojekt Frankfurt
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Pressemeldung

04.03.2020

Untätigkeit der Kommunen im Taubenschutz:

Deutscher Tierschutzbund unterstützt Stadttaubenprojekt Frankfurt mit 30.000 Euro

Mit einem Zuschuss von 30.000 Euro unterstützt der Deutsche Tierschutzbund gemeinsam mit seiner Stiftung den Verein Stadttaubenprojekt Frankfurt bei seiner Tierschutzarbeit. Gleichzeitig kritisiert der Dachverband der deutschen Tierschutzvereine, dass Frankfurt sich genau wie andere Kommunen aus der Verantwortung stiehlt. Das Stadttaubenprojekt Frankfurt betreut Taubenschläge, um den Bestand tierschutzgerecht zu reduzieren und kümmert sich um Tauben in Not – erhält dafür aber keine ausreichende finanzielle Unterstützung durch die Stadt.

„Der Verein leistet Großartiges und übernimmt mit dem Taubenmanagement zudem noch eine Aufgabe, um die sich eigentlich die Stadt Frankfurt selbst kümmern müsste“, kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. „Da die Kosten für die laufenden Projekte und die Futtermittel kaum noch zu schultern sind, haben wir uns als Dachverband entschlossen, dem Stadttaubenprojekt finanziell unter die Arme zu greifen – auch um die Tiere nicht im Stich zu lassen. Im Grunde darf es aber nicht sein, dass Tierschützer mit dem Großteil der Kosten allein gelassen werden, obwohl sie kommunale Aufgaben übernehmen, die Stadt – auch finanziell – entlasten und zudem dem menschengemachten „Taubenproblem“ entgegenwirken. Die Städte, das gilt für Frankfurt, aber genauso für viele andere in der Bundesrepublik, müssen sich endlich ihrer Verantwortung stellen.“

Erst vergangene Woche hatten der Deutsche Tierschutzbund und sein Landestierschutzverband Hessen in einem Brief an Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann appelliert, betreute Taubenschläge einzurichten, um insbesondere den Tauben, die durch Brückenarbeiten „obdachlos“ wurden, eine Alternative zu bieten. In den Schlägen erhalten die Tiere Nahrung und Wasser, außerdem werden ihnen Nistplätze zur Verfügung gestellt. Gelegte Eier können daher einfach durch Gips-Attrappen ausgetauscht werden – die Zahl der Tauben so tierschutzgerecht verringert werden. Als weiterer Vorteil verbleibt ein Großteil des Kots im Schlag. Die Stadt spart die Reinigungsarbeiten und Vergrämungsmethoden, die ohnehin als tierschutzwidrig oder zumindest uneffektiv zu bewerten sind.

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de

Besuchen Sie auch die Website des Deutschen Tierschutzbundes e.V.:
http://www.tierschutzbund.de

Wussten Sie, dass der Deutsche Tierschutzbund e.V., Europas älteste und größte Tier- und Naturschutzdachorganisation, keinerlei öffentliche Mittel erhält? Wussten Sie, dass wir bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden tierliebender Menschen angewiesen sind?

Wir bitten Sie: Helfen auch Sie uns. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir für die Tiere aktiv sein.

Sie können uns online spenden
Oder überweisen Sie Ihre Spende auf das Spendenkonto des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Nr. 40 444 bei der Sparkasse KölnBonn (IBAN: DE 88 37050198 0000040444, BIC: COLS DE 33).
Spenden sind steuerlich absetzbar – Gemeinnützigkeit anerkannt

Impressum: https://www.tierschutzbund.de/impressum.html