PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutscher Tierschutzbund e.V. mehr verpassen.

26.07.2007 – 10:26

Deutscher Tierschutzbund e.V.

Dramatischer Tierschutzfall in Schleswig-Holstein: 67 Hunde und andere Tiere aus katastrophaler Haltung befreit

Dramatischer Tierschutzfall in Schleswig-Holstein: 67 Hunde und andere Tiere aus katastrophaler Haltung befreit
  • Bild-Infos
  • Download

    Bonn (ots)

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Gemeinsam mit seinen Mitgliedsvereinen Schleswig, Kiel, Kappeln und Dithmarschen rettete der Deutsche Tierschutzbund vorgestern über 80 verwahrloste Tiere aus einer privaten Haltung. Die Tiere wurden vergangenen Dienstag durch das Veterinäramt Schleswig-Flensburg in Taarstedt beschlagnahmt. Neben 67 Hunden (davon 18 Welpen) wurden Papageien, Fische und eine Katze aus einem völlig heruntergekommenen Haus und Grundstück gerettet. Kurzfristig wurden Unterbringungsmöglichkeiten für die geschundenen Tiere gesucht. Die Tiere befinden sich nun in der Obhut des Deutschen Tierschutzbundes und der ihm angeschlossenen Tierschutzvereine. Unter anderem werden zurzeit 23 Hunde und 9 Papageien im Tier-, Natur- und Jugendzentrum des Deutschen Tierschutzbundes in Weidefeld/Kappeln betreut.

    "Was unsere Mitarbeiter auf diesem Hof vorfanden, ist kaum zu beschreiben: Zwischen Müllbergen und Exkrementen wurden zahllose Tiere unter schlimmsten Bedingungen gehalten. Dies ein trauriges Beispiel für Animal Haording, dem krankhaften Sammeln von Tieren", so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Offensichtlich wurde auch bewusst mit verschiedenen Hunderassen "gezüchtet", die Welpen dienten als lukrative Einnahmequelle. Die Tiere vegetierten in völlig verdreckten, dunklen und schlecht belüfteten Bretterverschlägen zum Teil gänzlich ohne Tageslicht. Einige Hunde wurden in Flugboxen gehalten, die hinter Müllbergen versteckt waren. Eine Katze wurde in einem kleinen Käfig gehalten - das Katzenklo war mit einer ca. 30 cm dicken Kotschicht gefüllt. Laut Aussagen der Nachbarn soll es auch zu Tiermisshandlungen durch Tritte und Schläge gekommen sein, so die Tierschützer.

    Der Pflegezustand aller vorgefundenen Tiere war katastrophal. So waren die Augenlider von Bernhardinerhunden teilweise so entzündet, dass sie die Augen gar nicht öffnen konnten. Manche Hunde haben Bewegungsstörungen. Sämtliche Hunde waren verängstigt und kannten weder den Umgang mit der Leine noch die Umgebung außerhalb des Verschlages. Die Hundewelpen leiden unter starkem Wurmbefall, Durchfall und teilweise Pilzerkrankungen auf der Haut, so der Verband. "Animal hoarding" ist eine Krankheit, deren Erforschung noch in den Anfängen steckt. Unter einem "Animal hoarder" versteht man einen Menschen, der Tiere in einer großen Anzahl pathologisch sammelt, diese aber nicht angemessen versorgt (Futter, Wasser, Hygiene, Pflege, tierärztlich Versorgung). Die Unterkunft vieler Animal Hoarder ist unhygienisch, oft verdreckt mit Exkrementen der Tiere, anderen Müll und zum Teil liegen sogar tote und verwesende Tierkadaver herum.

    __________________________________________________________________

    Hinweis und Bitte an die Redaktionen:

    Weiteres Fotomaterial von der Rettung können Sie in unserer Presseabteilung anfordern. Die Rettung und Unterbringung der Tiere kann nur über Spenden finanziert werden. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie das Spendenkonto nennen: Deutscher Tierschutzbund e.V., Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 501 98, Konto-Nr.: 4044;  Stichwort: "Feuerwehrfonds / Tierheimhilfe"

Pressekontakt:
Deutscher Tierschutzbund e.V.
- Pressestelle -
Baumschulallee 15
53115 Bonn
Tel.: 0228-6049624
Fax: 0228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de

Original-Content von: Deutscher Tierschutzbund e.V., übermittelt durch news aktuell