PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Leopold Museum mehr verpassen.

04.09.2018 – 10:01

Leopold Museum

"WOW! The Heidi Horten Collection" - Bestbesuchte Ausstellung des Leopold Museum

WienWien (ots)

"WOW! The Heidi Horten Collection", - die erstmalige Präsentation der hochkarätigen Werke aus der Privatsammlung Heidi Goëss-Hortens zog von Februar bis September knapp 360.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt in ihren Bann! Die Ausstellung ist somit die bisher besucherstärkste des Leopold Museum.

"Mit den Erfolgen in punkto Besucherinteresse, Katalogverkauf und die Annahme der von der Sammlerin großzügig unterstützten Kunstvermittlungsprogramme hat die Ausstellung "WOW! The Heidi Horten Collection" die hohen Erwartungen übertroffen. Das Leopold Museum konnte auch imagemäßig von der nationalen wie internationalen Strahlkraft der Präsentation profitieren. Vor allem jedoch stellte die Ausstellung dieser außergewöhnlichen Privatkollektion eine ganz wesentliche Bereicherung für die österreichische Kulturlandschaft dar", freuen sich Leopold Museum Direktor Hans-Peter Wipplinger und Kuratorin Agnes Husslein-Arco.

Für Wien war die Präsentation der Sammlung, die dem lang gehegten Wunsch Heidi Goëss-Hortens folgte, ihre Werke erstmals der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ein großer Impact und fand Beachtung in vielen nationalen wie internationalen Medien. So titelte die Presse "Der Schatz vom Wörthersee", oder "Breath-taking Heidi Horten Collection at Leopold Museum". Ein internationales Medium bezeichnete die Sammlerin gar als "österreichische Peggy Guggenheim".

Auch für den heimischen Kunstmarkt mit seiner Vielfalt an Galerien und Messen bedeutete die Sammlung eine nicht zu unterschätzende Außenwirkung. Zeigt sie doch, dass es in Österreich auch große und wichtige Sammlungen und damit ein Käuferpotenzial gibt.

Die Kombination aus Überraschung, Qualität und Dichte der Werke und das Interesse an der Sammlerpersönlichkeit machten die von Agnes Husslein-Arco kuratierte Ausstellung zur meistbesuchten Schau seit der Eröffnung des Leopold Museum im Jahr 2001.

Die rund 170 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen der Ausstellung, in einer Bandbreite von Gustav Klimt bis Damien Hirst, regten die Besucherinnen und Besucher zu kreativen Fotomotiven an und durchdrangen die [sozialen Medien] (http://https://www.instagram.com/heidihorten.collection/?hl=de) mit Eindrücken aus der Ausstellung, die als Parcours durch die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts führte und gleichzeitig einen individuellen Blick auf die Schwerpunkte der Sammlung, den deutschen Expressionismus, abstrakte Tendenzen der 1950er- und 60er-Jahre, die amerikanische Pop-Art bis hin zu zeitgenössischen Positionen, bot.

Als besonderes Highlight sponserte die Mäzenin wöchentlich freien Abendeintritt ins Museum und ermöglichte allen Interessierten kostenlose Führungen und Workshops. Diese wurden insbesondere von jungen Besucherinnen und Besuchern zahlreich angenommen.

Die Sammlerin Heidi Goëss-Horten konnte durch die großzügige Finanzierung der gesamten Ausstellung und darüber hinausgehend der wichtigen Kunstvermittlungsprogramme einen wesentlichen Beitrag zur Bereicherung der österreichischen Kulturlandschaft leisten.

Zwtl.: Die Ausstellung in Zahlen

Rund 40.000 Besucher, besonders junge Menschen und Familien, haben das Angebot des von Heidi Goëss-Horten gesponserten freien Eintritts am Donnerstagabend zwischen 18 und 21 Uhr genutzt.

Großen Anklang fand das ebenfalls von der österreichischen Mäzenin unterstützte Kunstvermittlungsprogramm. An den zweimal wöchentlich stattfindenden Gratisführungen durch "WOW!" haben rund 4.000 Menschen teilgenommen.

Das während der Ausstellung angebotene Gratis-Vermittlungsprogramm für Schulklassen wurde von den involvierten Lehrerinnen und Lehrern als besonders positiv bewertet und von 4.000 Schülerinnen und Schülern in Anspruch genommen.

Mehr als 3.000 Kunstinteressierte haben den umfangreichen Ausstellungskatalog mit einem Überblick über die Entwicklungen der Kunstgeschichte der letzten 100 Jahre erworben. Auch dies stellt eine neue Rekordmarke im Leopold Museum dar.

Rückfragehinweis:
   PR Heidi Horten Collection
   Pia Sääf
   0043 664 8454084
pia.saaf@hortencollection.com
www.hortencollection.com
   Leopold Museum-Privatstiftung
   Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA
   Presse/Public Relations
   0043 1 525 70 - 1507 bzw. 1541
presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/573/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: Leopold Museum, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Leopold Museum
Weitere Storys: Leopold Museum