Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölnische Rundschau

11.05.2009 – 18:43

Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zum Papst-Besuch in Jad Vaschem

    Köln (ots)

Klare Worte

    RAIMUND NEUSS zur Papst-Reise

    Diesmal macht er alles richtig. Entschieden und taktvoll tritt Benedikt XVI. im Nahen Osten auf und bügelt dabei manches Missverständnis der letzten Monate und Jahre aus.

    Wichtiger als viele Worte in der Gedenkstätte Jad Vaschem war die tiefe Betroffenheit, die der Papst zeigte. In seiner knappen Ansprache ließ er keinen Zweifel daran, wem die Solidarität der katholischen Kirche gebührt und was von jeder Leugnung oder Verharmlosung des Holocaust zu halten ist: "Mögen die Namen der Opfer niemals untergehen", sagte er im Anschluss an den Propheten Jesaja. Ohne ausdrücklich an den Fall Williamson erinnern zu müssen, stellte Benedikt XVI. damit klar, was von den Äußerungen dieses illegal geweihten Traditionalistenbischofs auch theologisch zu halten ist.

    Andererseits nutzte Benedikt seine Ansprache in Jad Vaschem, um gegen jede ethnische und religiöse Diskriminierung einzutreten, und stellte bei anderer Gelegenheit klar, dass er gegenüber der neuen Rechtsregierung in Israel am Ziel eines eigenständigen Palästinenserstaates festhält. Verbindlich im Ton, machte Benedikt XVI. also in der Sache keine Konzession. Übrigens auch nicht bei seiner Rede in der Al-Hussein-Moschee von Amman, die seine umstrittene Regensburger Vorlesung über Glaube und Vernunft weiterführte - aber mit Formulierungen, die so klug gewählt waren, wie man es sich auch von anderen Vertretern des Vatikan in Nahostfragen gelegentlich wünschen würde.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Jost Springensguth
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell