Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

29.07.2002 – 12:37

ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Arzneimittelausgaben der GKV: Halbjahresergebnis 2002 / Ausgabensteigerung - aber nicht durch Apotheken!

Arzneimittelausgaben der GKV: Halbjahresergebnis 2002 /
Ausgabensteigerung - aber nicht durch Apotheken!
  • Bild-Infos
  • Download

    - Querverweis: Grafik ist abrufbar
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    Berlin (ots)

"Trotz gestiegener Arzneimittelausgaben der
gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr 2002 sind die Kosten
für die Benutzung des Vertriebsweges öffentliche Apotheke auch in
absoluten Zahlen konstant geblieben" sagte Prof. Dr. Rainer Braun,
Hauptgeschäftsführer der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher
Apothekerverbände.
      
    Im ersten Halbjahr 2002 sind die Arzneimittelausgaben der
gesetzlichen Krankenkassen (GKV) auf 10,77 Mrd. EURO angestiegen.
Dies entspricht einem Zuwachs von 450 Mio. EURO bzw. einer
Veränderungsrate von 4,4% gegenüber dem ersten Halbjahr 2001. Hierbei
ist jedoch zu berücksichtigen, dass die effektiven
Arzneimittelausgaben der GKV durch die im Januar 2002 geleistete
Einmalzahlung der pharmazeutischen Hersteller in Höhe von 200 Mio.
EURO auf 10,57 Mrd. EURO reduziert worden sind, so dass sich eine bei
der GKV kassenwirksame Ausgabenerhöhung im ersten Halbjahr 2002
gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von nur noch 2,4 %
ergibt.
    
    Braun wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich im ersten
Halbjahr 2002 durch die Erhöhung des gesetzlich vorgeschriebenen
Apothekenzwangsrabatts an die GKV von 5 auf 6 % der
Wertschöpfungsanteil der Apotheken an den GKV-Arzneimittelausgaben
bereits von 19,4 auf 18,5 % reduziert habe und - aufgrund der
Degressionswirkung der Arzneimittelpreisverordnung - im weiteren
Jahresverlauf eine Absenkung auf etwa 18 % schon programmiert sei.
"Trotz gestiegener Arzneimittelausgaben der GKV ist damit der
Rohertrag der Apotheken, aus dem alle Apothekenbetriebskosten
abzudecken sind, absolut konstant geblieben. Damit sind die Apotheken
als einzige nicht an der Steigerung der Arzneimittelausgaben
beteiligt."
    
    
ots Originaltext: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
(ABDA)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ABDA
Tel.: (06196)928-181/184/185
Fax: (06196)928-183

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung