Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ford-Werke GmbH

28.08.2002 – 13:05

Ford-Werke GmbH

Ford - Linienverkehr auf dem Rhein: 100.000 Ford Fiesta von Köln nach England

Ford - Linienverkehr auf dem Rhein: 100.000 Ford Fiesta von Köln nach
England
  • Bild-Infos
  • Download

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

    KÖLN (ots)

Auf dem Rhein kommen die neuen Ford Fiesta und Ford
Fusion ins Schwimmen: 260.000 der 400.000 Fahrzeuge, die jährlich das
neue Fertigungswerk in Köln verlassen, werden im Ölhafen Köln-Niehl
über den Transportweg Wasserstraße auf die Reise geschickt. Darunter
ist mit 100.000 Einheiten erstmals auch die gesamte Kölner Produktion
der rechtsgelenkten Fahrzeuge für Großbritannien. Die Ford Fiesta und
Ford Fusion erreichen innerhalb von 18 Stunden Rotterdam und werden
dort auf Hochsee-Schiffe mit dem Zielhafen Dagenham in der
Themse-Mündung umgeladen.
    
    Die anderen Ford Fiesta und Ford Fusion sowie weitere Ford-Modelle
kommen mit den "schwimmenden Parkhäusern" bis zum Hafen nach Neuss,
wo in einem Autoverteilerzentrum die Fahrzeuge für Deutschland,
Skandinavien, Teile von Südeuropa und Osteuropa gesammelt und zumeist
mit speziellen Güterzügen per Schiene weiter transportiert werden.
    
    Für das Gesamtjahr 2002 wird beim Schiffstransport auf dem Rhein
zwischen Köln und Neuss sowie Köln und Rotterdam ein Gesamtvolumen
von 180.000 Ford-Neufahrzeugen erwartet. Nur Auslieferungsziele im
Umkreis von 200 Kilometern rund um die Produktionsstandorte Köln und
dem Ford Mondeo/Transit-Werk im belgischen Genk werden mit
Lkw-Autotransportern angefahren.
    
    Bereits 1982 entwickelten die Transportexperten der Ford-Werke AG
(Köln), der Reeder Interrijn B. V. (Rotterdam) und der
Automobil-Logistiker E. H. Harms (Bremen) den ersten echten
Autotransporter der europäischen Binnenschifffahrt. Sie ließen den
Containerfrachter "Terra" zum so genannten RoRo-Schiff (Roll - on and
Roll - off) umbauen. Seit 1983 wurden mit der "Barco", "Ingona",
"Kiruna" und "Titan" vier Schwesterschiffe zu Wasser gelassen. Jedes
der Schiffe fasst zwischen 550 und 650 Fahrzeuge. Das entspricht
mindestens drei Güterzügen oder - je nach Größe der Fahrzeuge -
durchschnittlich 65 Lkw-Autotransportern. Mit diesem Logistik-Konzept
hat Ford eine führende Rolle in der Nutzung der Wasserstrassen
eingenommen.
    
    Allein für die 100.000 Ford Fiesta und Ford Fusion, die nun
erstmals von Köln über Rotterdam auf dem Wasserweg nach
Großbritannien gelangen, sind nach den Be-rechnungen der
Ford-Logistikexperten 182 Schiffseinsätze auf dem Rhein not-wendig.
Die Kapazität dieser Schiffs-Fahrten entspricht dem Volumen von
11.000 Lkw-Autotransporter-Ladungen. Durch die Verlagerung von der
Strasse auf den Rhein werden 3,3 Millionen Straßenkilometer und damit
eine Millionen Liter Dieseltreibstoff eingespart. Zum Vorteil für die
Umwelt: Ford geht aufs Wasser und holt damit viel Verkehr von der
Straße.
    
    Hinweis an die Redaktionen: Ein Foto ist kostenlos abrufbar unter
www.presseportal.de
    
    
ots Originaltext: Ford-Werke AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd F. Meier,
Telefon: 0221-90-17520;
e-mail: bmeier1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell