World Vision Deutschland e. V.

Erdbebengebiet Pakistan:Autonome Bergvölker bekommen endlich dringend benötigte Hilfe

    Friedrichsdorf/Pakistan, 1. März 2006 (ots) - Unabhängige Stämme hatten vier Monate nach der Katastrophe um Hilfe gebeten

    WORLD VISION-Mitarbeiter: "Familien hungern und sind krank, viele ihrer Häuser zerstört"

    Fotos und Filmmaterial vorhanden

    Gut vier Monate nach dem Erdbeben in Pakistan können autonome Stämme in der Bergregion Kala Daka ("Schwarze Berge") jetzt endlich massiv mit Hilfsgütern versorgt werden. Mit Erlaubnis der Stammesführer brachten WORLD VISION und die pakistanische Organisation "ODC" (Organisation for Development Coordination) vergangene Woche Decken, Werkzeuge und Medikamente zu einigen der Menschen. Trotz teilweise verheerender Zerstörung in schätzungsweise 100 Dörfern dieser abgeschnittenen Region waren Stammesvertreter der autonom lebenden Bergvölker erst kürzlich ins Tal abgestiegen und hatten um Hilfe gebeten.

    "Die Familien waren unglaublich dankbar und haben uns die Hilfsgüter förmlich aus den Händen gerissen", berichtet Journalist Andy Goss, der die erste Lieferung von WORLD VISION begleitet hat. Die Helfer waren mit Jeeps in das abgelegene Gebiet gefahren und hatten an der Straße bei Kotkhay einen Verteilpunkt eingerichtet. "Wie Ameisen sind hunderte Männer und Kinder die Berge runtergekommen, um Decken, Werkzeuge und Medikamente in Empfang zu nehmen und sie auf schmalen Pfaden wieder nach oben zu tragen", beschreibt Andy Goss.

    Bei einem zweistündigen Aufstieg in das Bergdorf Peer Khel konnte Goss das Ausmaß der Zerstörung durch das Erdbeben am 8. Oktober sehen: "Fast alle Häuser in Peer Khel sind in sich zusammengefallen. Schätzungsweise 750 Männer, Frauen und Kinder hausen dort in den Trümmern, helfen sich mit Stroh und Gras, das sie in ihrer Not auch essen. Fast alle Kinder sehen krank aus, und es gibt keine Medizin." Nach Angaben der Stammesangehörigen wurden im Dorf Peer Khel durch das Erdbeben drei Menschen getötet. "Die Bergbewohner haben Angst, dass jetzt im Nachhinein noch mehr von ihnen an Hunger, Kälte und Krankheiten sterben, wenn sie keine Hilfe bekommen."

    Die Bergvölker sind vermutlich so lange unversorgt geblieben, weil ihre Dörfer schwer erreichbar sind und  wenig Kontakt zur Außenwelt haben. Kala Daka, nordwestlich der Stadt Mansehra, liegt in einem autonomen Stammesgebiet, das für die pakistanische Armee nicht zugänglich ist. Durch gute Kontakte der pakistanischen Partnerorganisation "ODC" konnte WORLD VISION dem Hilferuf der Stammesführer folgen. Diese haben Anfang der Woche in Mansehra um weitere Hilfe gebeten. WORLD VISION-Nothilfeleiter Frank Lyman berät dort jetzt mit anderen Organisationen, wie den Familien am effektivsten geholfen werden kann. Heute geht eine zweite Hilfslieferung für rund 1000 Familien raus. Weitere sind in den nächsten Tagen geplant.

    HINTERGRUND WORLD VISION Deutschland e.V. ist ein überkonfessionelles christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten "langfristige Entwicklungshilfe" und "humanitäre Nothilfe". Mehr als 200 Projekte werden momentan in 41 Ländern durchgeführt. WORLD VISION Deutschland ist Teil der weltweiten WORLD VISION-Partnerschaft mit mehr als 20.000 Mitarbeitern in fast 100 Ländern. WORLD VISION unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. Weitere Infos unter www.worldvision.de

Fotos, Filmmaterial und Interviews mit dem deutschsprachigen Journalisten Andy Goss vermitteln wir gerne. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle: 06172 / 763-151.

Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: World Vision Deutschland e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: