PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesagentur für Arbeit (BA) mehr verpassen.

14.11.2006 – 11:55

Bundesagentur für Arbeit (BA)

BA:Bundesagentur bereitet sich auf die Erntesaison 2007 vor - Zusammenarbeit aller Partner verbessern

Nürnberg (ots)

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will aus den
Erfahrungen beim Einsatz von Erntehelfern lernen und bereitet sich 
schon jetzt auf die Erntesaison des kommenden Jahres vor.
In einer Fachtagung haben daher auf Einladung der BA Vertreter der 
Bundesregierung, der Arbeitgeberverbände und Mitarbeiter der 
Agenturen und Arbeitsgemeinschaften über ihre Erfahrungen mit dem 
Einsatz inländischer Saisonkräfte in der Landwirtschaft diskutiert.
Ziel war es, die unterschiedlichen Sichtweisen aller Beteiligten 
kennen zu lernen, gute Beispiele aus der Praxis zu sammeln und 
Auswahlprozesse geeigneter Bewerber weiter zu optimieren.
Nach einer vorläufigen Bilanz hat die BA im Vergleich zum Vorjahr 
bis Oktober 8,2 Prozent weniger ausländische Erntehelfer zugelassen 
und durch inländische Erntehelfer ersetzt. Damit waren rund 25.000 
weniger ausländische Kräfte auf den Feldern im Einsatz - der 
niedrigste Stand seit 2002.
Wenn man alle zulässigen Ausnahmetatbestände berücksichtigt, dann 
hat die BA das von der Bundesregierung vorgegebene Ziel erreicht, die
Anzahl der Arbeitserlaubnisse für ausländische Erntehelfer um zehn 
Prozent zu reduzieren.  Ende September standen außerdem im 
Bewerberpool der Agenturen noch rund 27.000 Menschen für 
Erntearbeiten, zum Beispiel für die Weinlese, bereit. Als 
Vorbereitung für die nächste Erntesaison müssen die Daten für diese 
Bewerberpools nun aktualisiert werden.
Eine Konsequenz der Fachtagung ist, dass die BA Arbeitgeber im 
nächsten Jahr durch eine gezielte Bewerberauswahl und kompetente 
Qualifizierung besser unterstützen will. Bewerber sollten auf ihre 
Belastbarkeit getestet werden und persönlich vom Einsatz in der 
Land-wirtschaft überzeugt sein.
Laut Umfragen, die die BA durchgeführt hat, zeichnen sich größere 
Schwierigkeiten bei der Vermittlung zu Beginn der Erntesaison ab als 
vergleichsweise im Sommer und Herbst.
Eine erste Umfrage unter 185 Betrieben und 201 Arbeitnehmern im 
Frühjahr hat ergeben, dass in diesem Jahr bei knapp der Hälfte der 
landwirtschaftlichen Betriebe viele der inländischen Erntehelfer 
nicht bis zum Ende der Vertragslaufzeit durchgehalten haben.
In einer zweiten Umfrage, die ab Juli durchgeführt wurde, waren 
dagegen rund ein Drittel der Arbeitswilligen bis zum Ende der 
Vertragsdauer in der Obsternte oder Weinlese beschäftigt. Außerdem 
gaben Dreiviertel der befragten Arbeitgeber an, dass sie die von der 
Agentur vorgeschlagenen Bewerber auch eingestellt haben (vormals 25,4
Prozent). Hier stieg die Gesamtzufriedenheit der Arbeitgeber im 
Vergleich zur ersten Befragung deutlich an. Die Betriebe beurteilten 
das Dienstleistungsangebot der BA mit der Schulnote 2,6 (vormals 
3,4).
Unterm Strich waren rund 70 Prozent der landwirtschaftlichen und 
Gartenbaubetriebe mit dem Service-Angebot und mit der Arbeitsleistung
der inländischen Saisonarbeitskräfte zufrieden. Etwa die Hälfte aller
Betriebe stellten in Eigeninitiative - also zusätzlich, ohne Hilfe 
der Arbeitsagenturen - zeitweise Kräfte ein.
Da die Saison noch andauert, können endgültige Zahlen erst am 
Jahresende bekannt gegeben werden.
Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit 
finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de .

Pressekontakt:

Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Bundesagentur für Arbeit (BA)
Weitere Storys: Bundesagentur für Arbeit (BA)