Weisser Ring e.V.

Bundespressekonferenz Tag der Kriminalitätsopfer, 22. März 2011: WEISSER RING fordert Trauma-Ambulanzen in ganz Deutschland

Mainz (ots) - Zum Tag der Kriminalitätsopfer (22. März) fordert der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität und Gewalt, eine bessere psycho-logische Versorgung schwer traumatisierter Verbrechensopfer durch Schaffung eines flächendeckenden Netzes von Trauma-Ambulanzen.

Jede erlittene Straftat, auch das oft verharmloste Eigentumsdelikt, ein Trickdiebstahl oder der Wohnungseinbruch, führt beim Opfer auch zu psychischen Belastungen. Nichts ist mehr wie vorher. Scheu, Misstrauen und Angst beeinträchtigen das Lebensgefühl, oft für lange Zeit. Wie muss es erst denjenigen ergehen, die eine Gewalttat erleiden mussten. Sie tragen oft bis an ihr Lebensende an den Folgen auch der seelischen Verletzungen. Diese Menschen benötigen vor allem zeitnahe und leicht erreichbare fachmännische Versorgung. Doch gerade daran mangelt es in Deutschland.

Der WEISSE RING appelliert an Bund und Länder, sich dieser notwendigen Verpflichtung endlich zu stellen und dem Beispiel einiger weniger bereits vorhandener Initiativen zu folgen. Trauma-Ambulanzen in ganz Deutschland sind schon lange überfällig, denn je früher eine medizinisch-psychologische Versorgung einsetzt, desto höher ist die Aussicht auf Erfolg. Neben wirksamer Opferhilfe greift hier auch der Aspekt der Kosteneinsparung, weil Behandlungen von Dauerfolgen ggf. entfallen können.

Um diesem für viele schwer betroffene Opfer wichtigen Anliegen weithin Gehör zu verschaffen, laden wir Sie sehr herzlich ein zur

Bundespressekonferenz des WEISSEN RINGS

zum "Tag der Kriminalitätsopfer"

Dienstag, 22. März, 11.00 Uhr

Polizeipräsidium Mainz, Jakob-Steffan-Raum Valenciaplatz 2, 55118 Mainz

Für Ihre Fragen wird Ihnen die Bundesvorsitzende des WEISSEN RINGS, Roswitha Müller-Piepenkötter, Staatsministerin a. D., ebenso zur Verfügung stehen wie der Landesvorsitzende für Rheinland-Pfalz, Polizeipräsident Karl-Heinz Weber.

Sie haben darüber hinaus Gelegenheit, mit betroffenen Verbrechensopfern über das Phänomen der seelischen Verletzungen zu sprechen und etwas über die praktische Arbeit eines Trauma-Therapeuten zu erfahren.

Über eine kurze Mitteilung, ob wir Sie persönlich oder ein Mitglied Ihrer Redaktion zu dieser gemeinsamen Pressekonferenz aus Anlass des Tages der Kriminalitätsopfer begrüßen können, wären wir dankbar. Antwort-Coupon finden Sie nachstehend.

Mit kollegialen Grüßen

WEISSER RING e. V. Helmut K. Rüster Pressesprecher

Antwortbogen

bitte zurück an

WEISSER RING e. V.

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Weberstraße 16, 55130 Mainz

Tel. 06131 / 83 03 38, Fax 06131 / 83 03 60, E-Mail: presse@weisser-ring.de

An der Pressekonferenz am 22. März 2011, 11.00 Uhr in Polizeipräsidium Mainz, Jakob-Steffan-Raum, Valenciaplatz 2, 55118 Mainz aus Anlass des Tags der Kriminalitätsopfer

nehme ich teil O

kann ich leider nicht teilnehmen O

bitte aber um Zusendung der Unterlagen O

Name .....................................................................

Redaktion

.....................................................................

Ort, Datum

.....................................................................

Pressekontakt:

WEISSER RING e. V.
Pressestelle
Weberstraße 16
55130 Mainz
Telefon 06131/830338
Fax 06131/830360
E-Mail presse@weisser-ring.de
Internet: www.weisser-ring.de

Original-Content von: Weisser Ring e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weisser Ring e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: