PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SAT.1 mehr verpassen.

28.01.2002 – 08:06

SAT.1

Paul Breitner in "ran"

München (ots)

"Die Bundesliga ist kein Ort, wo man im Alter
hingeht und auch kein Rehabilitationszentrum" Paul Breitner über den
FC Bayern München und Stefan Effenberg in "ran - SAT.1-BUNDESLIGA"
In "ran - SAT.1-BUNDESLIGA" am Sonntagabend ging Fußball-Experte
Paul Breitner mit dem FC Bayern München hart ins Gericht. Nach dem
1:5-Debakel der Bayern tags zuvor auf Schalke äußerte sich Breitner
im Gespräch mit Sat.1-Moderator Oliver Welke über den Rekordmeister.
Vor allem Spielführer Stefan Effenberg stand am Sonntagabend in der
Kritik. Paul Breitner: "Stefan Effenberg hat seit seinem Comeback
mittlerweile sieben Pflichtspiele absolviert. Ich kann es nicht mehr
hören, dass die Spieler, speziell ein Effenberg, Spielpraxis
brauchen. Die Bundesliga ist schließlich kein Ort, wo man im Alter
hingeht, und auch kein Rehabilitationszentrum. Emile Mpenza vom FC
Schalke 04 hat gezeigt, dass ein echter Klassespieler nur eines
braucht, körperliche Fitness. Dann ist er relativ schnell in der
Lage, seine Klasse zu zeigen."
Bayerntrainer Ottmar Hitzfeld indes hatte sich im Sat.1-Interview
nach der desolaten Leistung in der Arena auf Schalke noch positiv
gegenüber seines Kapitäns geäußert. Paul Breitner: "Dies passt zu
vielen komischen Aussagen in der letzten Zeit. Damit erreicht
Hitzfeld aber nur, dass einige Spieler innerhalb der Mannschaft einen
noch dickeren Hals bekommen. Es war auch sehr unglücklich, dass er im
Herbst, zu einer Zeit, in der die Mannschaft gut und erfolgreich
gespielt hat äußerte, dass der FC Bayern ohne Effenberg keinen Titel
verteidigen werde. So eine Aussage ist eine riesen Ohrfeige für die
Mannschaft."
Auch wenn dem FC Bayern noch 15 Spieltage bleiben wieder an alte
Spielstärke anzuknüpfen, sind die Chancen auf den Meistertitel erst
einmal in weite Ferne gerückt. Paul Breitner: "Wenn der FC Bayern
wieder Meister wird, sollte sich der Rest der Liga darauf einigen,
den Bayern die Meisterschaft auf die nächsten zehn bis 15 Jahre zu
schenken."
Am kommenden Spieltag trifft die Elf von Ottmar Hitzfeld
ausgerechnet auf den Tabellenführer Bayer Leverkusen, der nicht immer
schön spielt, aber gewinnt. Paul Breitner: "Das zeichnet für
gewöhnlich einen kommenden Meister aus. Denn nur wegen der guten und
überragenden Spiele wird keine Mannschaft Deutscher Meister."
Inès Molitor
Sat.1Kommunikation/PR SPORT
Telefon: 089-9507-8528 / Fax: 089-9507-8580
e-mail: ines.molitor@sat1.de
Sat.1 im Internet: www.sat1.de

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell